Sind Verben mit be- transitiv oder intransitiv?

Verben mit be transitiv oder intransitiv

In diesem Beitrag erfahrt ihr, wie man mithilfe des Präfixes „be-“ aus intransitiven Verben transitive Verben bildet. Darüber hinaus gehe ich auf einige Ausnahmen ein, bei denen diese Annahme nicht zutrifft.

Verben mit dem Präfix be-

Das Präfix be- ist untrennbar und findet sich in untrennbaren Zusammensetzungen wieder. Dazu gehören untrennbare Verben wie z.B. beantworten, bedrohen oder beenden
Die meisten Verben mit dem Präfix be- stehen zudem mit einer Akkusativergänzung, d.h. es handelt sich um sog. transitive Verben. 

Beispiele (transitive Verben)

In den folgenden Beispielsätzen findet ihr untrennbare Verben mit dem Präfix be-. In allen Beispielen handelt es sich um transitive Verben. Die Akkusativergänzung ist farbig hervorgehoben. 

(1) Paul beachtet die Verkehrsregeln.
(2) Paul beantwortet die E-Mail seines Chefs.
(3) Paul bedroht seinen Arbeitskollegen.
(4) Paul beendet das Seminar.
(5) Paul besiegt seinen Gegner.

Eine ausführliche Erklärung zu transitiven und intransitiven Verben findet ihr hier

Ausnahmen

Es gibt jedoch auch Verben mit be-, nicht nicht transitiv sind. Dazu gehören z.B. die intransitiven Verben sich bedanken bei/für und begegnen.
Wohingegen es sich bei sich bedanken um ein reflexives Verb handelt, das eine Präpositionalergänzung fordert (6), steht das Verb begegnen mit einer Dativergänzung (7).

Beispiele (intransitive Verben)

(6) Paul bedankt sich bei seinem Arbeitskollegen für die Unterstützung.
(7) Paul begegnet seinem Chef in der Sauna.

Video

Übung

Weitere Grammatikthemen finden Sie hier in unserer Online-Grammatik:

Grammatik

Euch gefällt dieser Beitrag?

Teilen Sie diesen Beitrag mit anderen Deutschlernerinnen und Deutschlernern, damit auch diese von unserem Material profitieren können! 

Share on facebook
Share on twitter
Share on reddit
Share on whatsapp

Schreiben Sie einen Kommentar :)