Komparativsätze

Komparativsätze

In diesem Beitrag lernt ihr, wie man Komparativsätze (Vergleichssätze) bildet. Zunächst erfahrt ihr, was man unter Komparativsätzen im Allgemeinen versteht. In Anschluss daran lernt ihr Möglichkeiten kennen, wie man einen Vergleich ausdrücken kann.

(mehr …)

Proportionalsätze mit je … desto

Proportionalsätze

In diesem Beitrag lernt ihr, wie man Proportionalsätze bildet. Zunächst erfahrt ihr, was man unter Proportionalsätzen im Allgemeinen versteht. In Anschluss daran lernt ihr Möglichkeiten kennen, wie man proportionale Verhältnisse mithilfe von Konjunktionen und Präpositionen ausdrücken kann.

(mehr …)

Konsekutivsätze

Konsekutivsätze

In diesem Beitrag lernt ihr verschiedene Möglichkeiten, Konsekutivsätze zu bilden. Nach einer kurzen Erklärung zu Konsekutivsätzen im Allgemeinen werden Wege aufgezeigt, konsekutive Bedeutungen mithilfe von Subjunktionen, Präpositionen und Konjunktionaladverbien zu formulieren. 

Inhaltsverzeichnis

Konsekutivsätze

Unter Konsekutivsätzen werden Sätze gefasst, mit denen eine Folge ausgedrückt wird. Man kann Angaben zur Folge mithilfe von Subjunktionen, Präpositionen oder Konjunktionaladverbien machen. 

Mit welcher Folge?

Subjunktionen

Die Subjunktion sodass bzw. so … dass leitet einen Nebensätze ein, indem eine Folge genannt wird. Konsekutive Nebensätze mit sodass stehen nicht am Satzanfang, sondern immer nach dem Hauptsatz.

Beispiel:

In der Nacht zum Montag regnet es an der Ostküste Südafrikas so stark, dass es in mehreren Orten zu schweren Überschwemmungen kam.

Präpositionen

Zu den Präpositionen mit „konsekutiver“ Bedeutung gehören infolge bzw. infolge von sowie der präpositionale Ausdruck zu Folge haben, dass. Die Präpositionen stehen mit folgendem Kasus:

  • infolge + Genitiv
  • infolge von + Dativ

Beispiel:

Infolge starker Regenfälle in der Nacht zum Montag kam es in mehreren Orten an der Ostküste Südafrikas zu schweren Überschwemmungen. 

Konjunktionaladverbien

Darüber hinaus kann mithilfe von Konjunktionaladverbien wie zum Beispiel also, daher, darum, deshalb, deswegen, folglich, infolgedessen, so oder somit eine Folge ausdrücken.
In den folgenden Beispielätzen bezieht sich das Konjunktionaladverb jeweils auf die Folge im selben Satz.

Beispiel:

In der Nacht zum Montag regnete es an der Ostküste Südafrikas sehr stark. Infolgedessen kam es in mehreren Orten zu schweren Überschwemmungen.

Relativadverbien

Darüber hinaus kann mithilfe von Relativadverbien wie zum Beispiel warum, weshalb oder weswegen eine konsekutive Information nennen.
Relativadverbien leiten einen Nebensatz ein. Das konjugierte bzw. finite Verb steht folglich am Ende des Satzes.

Beispiel:

In der Nacht zum Montag regnete es an der Ostküste Südafrikas sehr stark, weshalb/weswegen es in mehreren Orten zu schweren Überschwemmungen kam.

Weitere Grammatikthemen findet ihr hier in unserer Online-Grammatik:

Grammatik

Euch gefällt dieser Beitrag?

Teilt diesen Beitrag mit anderen Deutschlernerinnen und Deutschlernern, damit auch diese von unserer Online-Grammatik profitieren können! 

Konditionalsätze

Konditionalsätze

In diesem Beitrag lernt ihr verschiedene Möglichkeiten, Konditionalsätze zu bilden. Nach einer kurzen Erklärung zu Konditionalsätzen im Allgemeinen werden Wege aufgezeigt, konditionale Bedeutungen mithilfe von Subjunktionen, Präpositionen und Konjunktionaladverbien zu formulieren. 

Inhaltsverzeichnis

Konditionalsätze

Konditionalsätze (Bedingungssätze) geben eine Bedingung an. Man kann die Bedingung mithilfe von Subjunktionen oder Präpositionen nennen. Außerdem dient ein Verweis mit dann dazu, auf eine Bedingung Bezug zu nehmen. 

Unter welcher Bedingung?

Subjunktionen

Die Subjunktionen wenn und falls oder sofern leiten jeweils Nebensätze ein, die eine Bedingung ausdrücken. Dabei ist zu beachten, dass die Subjunktionen falls oder sofern die Bedingung mehr betonen und bestimmte Zweifel ausdrücken.
Die konditionalen Nebensätze nennen eine erfüllte oder unerfüllte Bedingung. Was passiert, wenn die Bedingung erfüllt bzw. nicht erfüllt ist, wird im Hauptsatz genannt.

Beispiel:

Wenn die Gaspreise weiter steigen, sollten wir dringend sparsam heizen und auf Wind- und Sonnenenergie umsteigen. 

Präpositionen

Auch mithilfe von einigen Präpositionen kann man eine Bedingung nennen bzw. eine konditionale Bedeutung äußern. Man kann z.B. die Präpositionen bei, durchmitim Falle, im Falle von und ohne in konditionaler Bedeutung verwenden. Nach der präpositionalen Angabe steht kein Komma. Die Präpositionen stehen mit folgendem Kasus:

  • bei + Dativ
  • durch + Akkusativ
  • mit + Dativ
  • im Falle + Genitiv 
  • im Falle von + Dativ
  • ohne + Akkusativ (negativer Bedingungssatz)

Beispiel:

Bei weiter steigenden Gaspreisen sollten wir dringend sparsam heizen und auf Wind- und Sonnenenergie umsteigen. 

Konjunktionaladverbien

Auf eine Bedingung kann man zudem mittels Konjunktionaladverbien Bezug nehmen. Die Konjunktionaladverbien sonst und andernfalls beziehen sich jeweils auf die im vorangegangenen Satz genannte konditionale Information
Die Konjunktionaladverbien selbst stehen in einem Hauptsatz. Das konjugierte bzw. finite Verb steht deshalb an Position 2 im Satz.

Beispiel:

Die Bundesregierung muss auf erneuerbare Energien umsteigen. Andernfalls/Sonst bleibt sie von Gaslieferungen aus dem Ausland abhängig.

(= Wenn die Bundesregierung nicht auf erneuerbare Energien umsteigt, bleibt sie von Gaslieferungen aus dem Ausland abhängig.)

Weitere Grammatikthemen findet ihr hier in unserer Online-Grammatik:

Grammatik

Euch gefällt dieser Beitrag?

Teilt diesen Beitrag mit anderen Deutschlernerinnen und Deutschlernern, damit auch diese von unserer Online-Grammatik profitieren können!