Was sind Konjunktionen? Erklärung und Beispiele

Was sind Konjunktionen?

Was sind Konjunktionen?

Konjunktionen verknüpfen Wörter, Wortgruppen oder ganze Sätze miteinander. Sie verbinden entweder gleichgeordnete Elemente miteinander, wie zum Beispiel Daniel schreibt gute Noten, denn er ist sehr fleißig. oder sie stellen eine Verbindung zwischen einem übergeordneten und einem untergeordneten Satz her, wie in Daniel schreibt gute Noten, weil es sehr fleißig ist. Die Konjunktionen denn und weil haben beide eine kausale Bedeutung. Sie geben einen Grund an. Dennoch unterscheiden sich die beiden hinsichtlich ihrer Stellung im Satz. In diesem Beitrag erfahrt ihr den Unterschied zwischen koordinierenden und subordinierenden Konjunktionen. Außerdem lernt ihr, welche Bedeutungen Konjunktionen haben können und welche anderen Möglichkeiten es gibt, Wörter, Wortgruppen oder Sätze miteinander zu verknüpfen. 

weiterlesen

Nominalisierung von adverbialen Nebensätzen

Was ist Nominalisierung?

Unter Nominalisierung versteht man einen Wortbildungsprozess, bei dem man aus einer anderen Wortart ein Nomen ableitet. 

Was ist Nominalisierung von adverbialen Nebensätzen?

Man spricht von einer Nominalisierung von adverbialen Nebensätzen, wenn diese durch nominale Angaben ersetzt werden. Adverbiale Nebensätze kann durch präpositionale Ausdrücke ersetzen, die jeweils Nominalphrasen in einem bestimmten Kasus fordern. Um diese Nominalphrasen zu bilden, müssen bestimmte Wörter aus dem Ausgangssatz in einer andere Wortart (nämlich die eines Nomens) überführt werden. 

Beispiel: 
Adverbialer Nebensatz:
Ich komme heute nicht zum Deutschkurs, weil ich starke Kopfschmerzen habe.

Nominale Angabe:
Wegen starker Kopfschmerzen komme ich heute nicht zum Deutschkurs.

Das Beispiel zeigt einen adverbialen Nebensatz, der von der Subjunktion „weil“ eingeleitet wird. Hier muss man verstehen, dass es sich um eine kausale Subjunktion handelt, mit der man einen Grund ausdrückt. Diese Kausalität kann jedoch auch mithilfe anderer Wortarten ausgedrückt werden. Dies zeigt Beispiel 2, in dem die Kausalität von der Präposition „wegen“ ausgedrückt wird. Die Informationen des Nebensatzes werden in nominaler Form ausgedrückt. Man spricht deshalb von „Nominalisierung“. 

Wann gebraucht man Nominalisierungen?

Man gebraucht Nominalisierungen, wenn man viele Informationen in kurzen Sätze (komprimiert) wiedergeben möchte. Diese Strukturen finden man vor allem in der Wissenschaftssprache sowie in Fachsprache und in der Sprache der Bürokratie. Im Mündlichen trifft man den Nominalstil seltener an. Stattdessen bevorzugt man in der gesprochenen Sprache den Verbalstil, der leichter zu verstehen ist. Aufgrund der Komplexität der grammatischen Strukturen des Nominalstils ist dieser schwerer zu verstehen und setzt gewisse Vorkenntnisse der Leser/-innen oder Zuhörer/innen voraus. Für Lernende des Deutschen als Fremdsprache sind Kenntnisse zu Nominalisierungen in der deutschen Sprache unbedingt vorauszusetzen, wenn ein Studium auf Deutsch im In- oder Ausland angestrebt wird. 

Umformulierungen adverbialer Nebensätze

Im Folgenden sollen exemplarisch verschiedene adverbiale Nebensätze umformuliert werden. Im Anschluss daran finden Sie eine Übersicht zur Nominalisierung von adverbialen Nebensätzen. Dieser Übersicht können Sie einige Präpositionen entnehmen, die zur Nominalisierung bestimmter adverbialer Nebensätze herangezogen werden können. Sie finden jeweils eine Subjunktion sowie alternative Präpositionen unter Angabe der regierten Kasus sowie eine Angabe des jeweiligen Bedeutungskontextes.

Umformulierung von temporalen Nebensätzen  

Temporaler Nebensatz mit „nachdem“ (Vorzeitigkeit)

1) Temporaler Nebensatz:
Nachdem er getankt hatte, fuhr er weiter.

2) Temporale Angabe:
Nach dem Tanken fuhr er weiter.

Temporaler Nebensatz mit „bevor“ (Nachzeitigkeit)

1) Temporaler Nebensatz:
Bevor er arbeitet, joggt er 10 Kilometer. 

2) Temporale Angabe:
Vor der Arbeit joggt er 10 Kilometer. 

Temporaler Nebensatz mit „während“ (Gleichzeitigkeit)

1) Temporaler Nebensatz:
Während er zur Arbeit fährt, hört er laut Musik.

2) Temporale Angabe:
Während der Fahrt zur Arbeit hört er laut Musik.

Umformulierung von kausalen Nebensätzen

1) Kausaler Nebensatz:
Die Mietpreise schnellen in die Höhe, weil die Nachfrage steigt. 

2) Kausale Angabe:
Aufgrund der steigenden Nachfrage schnellen die Mietpreise in die Höhe. 

Umformulierung von konsekutiven Nebensätzen  

1) Konsekutiver Nebensatz:
Der Arbeitnehmer kam zu dem wichtigen Meeting viel zu spät, sodass sich sein Vorgesetzter ärgerte. 

2) Konsekutive Angabe:
Zum Ärger seines Vorgesetzten kam der Arbeitnehmer zu dem wichtigen Meeting viel zu spät.

Umformulierung von konzessiven Nebensätzen  

1) Konzessiver Nebensatz:
Obwohl es draußen regnet, geht Peter schwimmen. 

2) Konzessive Angabe:
Trotz des Regens geht Peter schwimmen. 

Umformulierung von adversativen Nebensätzen  

1) Adversativer Nebensatz:
Maria kauft eine Einzelausgabe des Magazins, wohingegen ein Abo günstiger gewesen wäre. 

2) Adversative Angabe:
Im Gegensatz zum Kauf einer Einzelausgabe des Magazins wäre ein Abo günstiger gewesen. 

Umformulierung von konditionalen Nebensätzen  

1) Konditionaler Nebensatz:
Wenn der Flug storniert wird, bekomme ich das Geld zurück.

2) Konditionale Angabe:
Bei Stornierung des Flug(e)s / Flugstornierung bekomme ich das Geld zurück.

Umformulierung von finalen Nebensätzen  

1) Finaler Nebensatz:
Es gibt Wortschatzerklärungen und Hinweise am Seitenrand, damit die Schüler/-innen den Text besser verstehen.

2) Finale Angabe:
Zum besseren Verständnis der Schüler/-innen gibt es Wortschatzerklärungen und Hinweise am Seitenrand.

Umformulierung von modalen Nebensätzen  

1) Modaler Nebensatz:
Sie können den Fehler beheben, indem Sie Ihr Betriebssystem neu installieren. 

2) Modale Angabe:
Durch eine Neuinstallation Ihres Betriebssystems können Sie den Fehler beheben. 

Übersicht 

Übung

Relativsätze im Genitiv | Formen der Relativpronomen | Beispiele

Relativsatz mit einem Relativpronomen im Genitiv
Beispielsatz mit einem Relativpronomen im Genitiv
Was sind Relativsätze?

Relativsätze sind Nebensätze, die ein Bezugswort (meistens ein Nomen) im Hauptsatz näher bestimmen. Relativsätze beginnen meistens mit einem Relativpronomen. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, sie mithilfe von relativen Pronominaladverbien oder Präpositionen einzuleiten.

Syntaktisch gesehen sind Relativsätze keine Satzglieder, sondern Teile eines Satzgliedes bzw. Attribute. Sie modifizieren ein Bezugswort im übergeordneten Satz. Das Bezugswort kann ein Nomen oder Pronomen (Indefinitpronomen, Demonstrativpronomen) sein. Oft steht der Relativsatz nach dem Bezugswort. In diesem Zusammenhang spricht man auch von Rechtsattributen, weil sie sich auf ein Bezugswort beziehen, das rechts vom Relativsatz steht.

Formen

Relativpronomen

Wie bildet man Relativsätze?

Relativsätze beziehen sich auf ein Bezugsnomen im Hauptsatz. Dieses bestimmt das Genus und den Numerus des Relativpronomens im Nebensatz. Außerdem spielt ganz oft das Verb eine zentrale Rolle, um den Kasus des Relativpronomens zu bestimmen. Relativsätze mit einem Relativpronomen im Genitiv stehen jedoch meistens anstelle eines Genitivattributs oder Possessivartikels.  

Relativsätze im Genitiv – Wie erkenne ich sie?

Man erkennt Relativsätze mit einem Relativpronomen daran, dass hinter dem Relativpronomen im Nebensatz ein Nomen steht, das ohne Artikel gebraucht wird. Die Form des Nomens selbst richtet sich dabei nach der Struktur des Nebensatzes. Das Verb im Nebensatz bestimmt den Kasus des Nomens. 

Beispiel: Das ist der Musiker, dessen Ferienhaus Laura besucht hat. 

Identifikation des Relativpronomens

Schritt 1:
Das Genus und der Numerus des Relativpronomens im Nebensatz richten sich nach dem Genus und dem Numerus des Bezugswortes im Hauptsatz. Das Relativpronomen dessen steht also im Maskulinum und im Singular.

Schritt 2:
Welche Ergänzung benötigt das Verb im Nebensatz?
Das Verb im Nebensatz ist transitiv. Es benötigt ein Subjekt sowie eine Akkusativergänzung. Man kann den Nebensatz umformulieren und enthält dann folgenden Satz:
Laura hat ein Ferienhaus besucht.

Hinweis: Dieser Schritt ist notwendig, um die Satzglieder zu analysieren. Diese benötig man z.B. bei Transformationsübungen / Umformulierungen. 

Beispiel: Laura hat das Ferienhaus des Mannes besucht. 

Schritt 3:
Relativpronomen im Genitiv geben häufig ein Zugehörigkeitsverhältnis. Das Zugehörigkeitsverhältnis besteht zwischen dem Nomen im Nebensatz, vor dem das Relativpronomen steht und dem Bezugswort im Hauptsatz. Das Zugehörigkeitsverhältnis besteht also zwischen „der Musiker“ und „Ferienhaus“.

Man kann diese Information mit „Wessen“ erfragen:
Wessen Ferienhaus hat Laura besucht? – Das Ferienhaus des Musikers.
Die Antwort besteht aus einer komplexen Nominalphrase, die ein Genitivattribut enthält. Oft beziehen sich Relativsätze mit einem Relativpronomen auch auf Genitivattribute oder Possessivartikel.

der MusikerBezugswort (Maskulin, Singular, Nominativ)
dessenRelativpronomen (Maskulin, Singular, Genitiv)
FerienhausAkkusativergänzung
LauraSubjekt
besucht hatPrädikat 

Relativsätze bilden 

Genitivattribute umformulieren

Man kann Genitivattribute mithilfe von Relativsätzen umformulieren. 

Genitivattribut: Die Eltern der Kinder sind erfolgreiche Musiker.
Relativsatz: Das sind die Kinder, deren Eltern erfolgreiche Musiker sind.

Possessivartikel umformulieren 

Possessivartikel zeigen ein Zugehörigkeits- bzw. Besitzverhältnis zwischen einem Bezugswort und dem Nomen, das hinter dem Possessivartikel steht, an. Relativsätze mit Relativpronomen im Genitiv ersetzen Possessivartikel. 

Hauptsatz 1: Das sind die Kinder.
Hauptsatz 2: Ihre Eltern sind erfolgreiche Musiker.
Relativsatz: Das sind die Kinder, deren Eltern erfolgreiche Musiker sind.

Verben und ihre Ergänzungen

Das Verb im Nebensatz bestimmt die Funktionen / Rollen der anderen Elemente im Satz. Es gibt zudem auch einige Verben, die eine Genitivergänzung fordern. Wenn das der Fall ist, muss man prüfen, welche Rolle / Funktion das Relativpronomen ausübt. Sehen wir uns die folgenden Beispiele näher an.

Relativsatz mit Genitivergänzung
Das ist die Frau, deren Mann des Diebstahls bezichtigt wird. 

Alternativen:
Mit zwei Hauptsätzen und Possessivartikel

Das ist die Frau. Ihr Mann wird des Diebstahls bezichtigt.

Hauptsatz mit Genitivattribut:
Der Mann der Frau wird des Diebstahls bezichtigt.

Relativpronomen im Genitiv
Es fehlen die finanziellen Mittel, derer / deren es bedarf, um das Projekt zu realisieren.

Alternativ:
Hauptsatz + Verb mit Genitivergänzung
Es bedarf finanzieller Mittel, um das Projekt zu realisieren.

Beispiele: 

Maskulines Bezugswort
Das ist der Musiker, dessen Ferienhaus in Brasilien steht. 

Neutrales Bezugswort
Das ist das Kind, dessen Ferienhaus in Brasilien steht.

Feminines Bezugswort
Das ist die Musikerin, deren Ferienhaus in Brasilien steht.

Bezugswort im Plural Das sind die Kinder, deren Eltern ein Ferienhaus in Brasilien haben.

Übung