Was ist ein Attribut? Bedeutung und Beispiele

Attribut - Bedeutung

Als Attribut (lat. attribūtum „Zugeteiltes“) bezeichnet man Satzgliedteile, die ein Nomen näher beschreiben. Ein wichtiges Merkmal von Attributen ist, dass sie kein eigenständiges Satzglied bilden, sondern nur Teil eines Satzgliedes sind. 
Man kann Attribute im Satz nicht isoliert verschieben, sondern nur zusammen mit einem übergeordneten Satzglied. Attribute können links sowie rechts von dem Bezugswort stehen, über das sie nähere Informationen geben. Man spricht dann von Linksattribut oder vorangestellten Attributen bzw. Rechtsattribut oder nachgestellten Attributen. 

Was sind Linksattribute?

Linksattribute bzw. vorangestellte Attribute stehen links von ihrem Bezugswort. Ganz häufig bilden Adjektive ein Linksattribut. Sie stehen oft zwischen einem Artikelwort und dem Nomen, auf das sie sich beziehen. Darüber hinaus können auch adjektivisch gebrauchte Partizipien attributiver Verwendung auftreten und zum Beispiel durch adverbiale Elemente erweitert werden. Zudem kann auch ein Genitivattribut vorangestellt werden, wenn Eigennamen näher beschrieben werden. In der folgenden Tabelle findet ihr Beispiele mit Hinweisen zu der Form der Attribute.   

BeispieleForm
(1) Der kleine Junge springt ins kristallklare Wasser.Adjektivattribut
(2) Die Eltern fahren mit einem gemieteten Auto zum Strand.Partizipialattribut
(3) Das vorhin reservierte Auto ist bereits abholbereit.  durch adverbiales Element erweitertes Partizipialattribut
(4) Julias Bruder heißt Jonas. 
Jonas Schwester heißt Julia. 
Genitivattribut
(nach -s, -ß, -x, -z steht ein Apostroph)

Was sind Rechtsattribute?

Rechtsattribute bzw. nachgestellte Attribute stehen rechts von ihrem Bezugswort. In Beispiel für ein Rechtsattribut, das sehr häufig verwendet wird, ist eine Nominalphrase im Genitiv: Die Spielzeuge der Kinder. Die Nominalphrase der Kinder ist ein Rechtsattribut zu dem Bezugsnomen die Spielzeuge. Zudem können Adverbphrasen, Präpositionalphrasen, Appositionen und Nebensätze (Relativsätze, Infinitivsätze, dass-Sätze und indirekte Fragesätze) als Rechtsattribute gebraucht werden. Auch dazu findet ihr Beispiele in der folgenden Tabelle. 

BeispieleForm
(5) Am Strand liegen noch die Spielzeuge der Kinder Genitivattribut
(6) Wem gehören eigentlich die Handtücher da vorne?Adverbialattribut
(7) Die Liegen am Strand gehören zum Hotel. Präpositionalattribut
(8) Die Familie fliegt am kommenden Montag, dem 06.09.2021, in die Karibik. Apposition
(9) Am Strand gibt es Rettungsschwimmer, die für die Sicherheit der Gäste zuständig sindRelativsatz
(10) Die Möglichkeit, ein kostenloses Upgrade zu erhalten, nutzt die Familie gerne.Infinitivsatz
(11) Die weit verbreitete Meinung, dass das Hotelpersonal auf der Insel unfreundlich sei, kann die Familie nicht bestätigen.dass-Satz
(12) Das Kind stellt seinen Eltern die Frage, ob es im Meer Wale gibtindirekter Fragesatz 

Merkmale von Attributen
– Attribute beschreiben ein Bezugswort (Nomen oder Pronomen) näher
– Attribute können links oder rechts vom Bezugswort stehen
– Attribute sind keine Satzglieder, sondern nur Teile von Satzgliedern

Weitere Grammatikthemen finden Sie hier in unserer Online-Grammatik:

Grammatik

Euch gefällt dieser Beitrag?

Teilt diesen Beitrag mit anderen Deutschlernerinnen und Deutschlernern, damit auch diese von unserem Material profitieren können! 

Share on facebook
Share on twitter
Share on reddit
Share on whatsapp

Adverbiale Bestimmungen

Adverbiale Bestimmungen

Was sind adverbiale Bestimmungen?

Adverbiale Bestimmungen geben zusätzliche Informationen über die Zeit (Wann?), einen Grund (Warum?), die Art und Weise (Wie?) oder einen Ort (Wo?). Man bezeichnet sie deshalb auch als Umstandsbestimmungen, da sie nähere Umstände einer Handlung oder eines Vorgangs beschreiben. Im Gegensatz zu den Objekten werden adverbiale Bestimmungen häufig nicht vom Verb gefordert bzw. regiert. Man bezeichnet sie aus diesem Grund auch als Angaben, da sie in einer Äußerung frei hinzugefügt werden können und weglassbar sind. Dennoch gibt es Adverbiale, die nicht weggelassen werden können, weil sie vom Verb gefordert werden. Daher ist es sinnvoll, zwischen adverbialen Angaben (nicht vom Verb gefordert) und adverbialen Ergänzungen (vom Verb gefordert) zu unterscheiden.

weiterlesen

Was ist ein Präpositionalobjekt?

Was ist ein Präpositionalobjekt

Was ist ein Präpositionalobjekt?

Was ist ein Präpositionalobjekt? Als Präpositionalobjekt bezeichnet man ein Satzglied, das immer mit Verben steht, die eine feste Präposition fordern. Präpositionalobjekte werden vom Verb gefordert und sind somit Ergänzungen des Verbs. Im Unterschied zum Akkusativ- oder Dativobjekt, die meist die semantische Rolle des Patiens (Betroffene einer Handlung) oder Rezipienten (Empfänger) übernehmen, ist es bei Präpositionalobjekten schwierig, eine eindeutige kommunikative Funktion zu bestimmen. Das liegt daran, dass Präpositionen in dieser Verwendung fast keine Bedeutung haben.

weiterlesen

Was ist ein Genitivobjekt?

Genitivobjekt

Was ist ein Genitivobjekt?

Als Genitivobjekt bezeichnet man Ergänzungen bestimmter Verben, die den Genitiv als Kasus fordern. Sie gehören zum Valenzrahmen dieser Verben. Da es sehr schwierig ist, Genitivobjekten eine kommunikative Funktion zuzuweisen, empfiehlt es sich, Verben zusammen mit ihren Ergänzungen zu lernen. Eine Übersicht zu Verben, die den Genitiv fordern bzw. regieren findet ihr hier. Man kann oft an den Endungen der Artikelwörter und Nomen erkennen, ob es sich bei einem Satzglied um ein Genitivobjekt handelt. Maskulinen und neutralen Nomen wird ein -s angehängt, um den Genitiv zu signalisieren. Feminine Nomen erhalten keine Kasusendung. Die Endungen sind in den folgenden Beispielsätzen unterstrichen.

weiterlesen