im voraus oder im Voraus – Schreibt man groß oder klein?

im Voraus groß oder klein

Verschmelzungen von Präpositionen und Artikeln stehen häufig vor anderen Wortarten. Dies führt des Öfteren zu Irritationen hinsichtlich der Schreibweise. So stellen sich einige Lerner/-innen sowie Muttersprachlerin/-innen die Frage, ob man im Voraus oder im voraus groß- oder kleinschreiben muss? 

(mehr …)

Zeitformen (Tempora) im Deutschen – Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

Zeitformen in der deutschen Sprache

Die folgende Übersicht gibt einen Überblick über die deutschen Zeitformen. Die Tabelle beinhaltet alle deutschen Tempusformen im Aktiv. Zu jeder Form finden Sie einen Beispielsatz sowie Erklärungen zur Bildung und zum Gebrauch der Tempusform.

Video mit Beispielen zu den Zeitformen

Kurzübersicht – Wann benötige ich welche Zeitform?

  • Plusquamperfekt: Vorvergangenheit / Vorzeitigkeit
  • Präteritum: Vergangenheit (meist im Schriftlichen)
  • Perfekt: Vergangenheit (meist im Mündlichen)
  • Präsens: Gegenwart, Zukunft
  • Futur I: Zukunft, modale Bedeutung: Vermutungen in der Gegenwart (Tiago wird wohl zu Hause sein. = Ich glaube, dass er jetzt zu Hause ist.)
  • Futur II: Zukunft, modale Bedeutung: Vermutungen über etwas Vergangenes ( Tiago wird wohl gegangen sein. = Er ist jetzt nicht mehr im Büro, sondern schon zu Hause.)

Präsens

Präsens Funktion Gebrauch

Man gebraucht das Präsens,

  • um über Ereignisse in der Gegenwart zu sprechen
  • um über Ereignisse in der Zukunft zu sprechen und
  • um über zeitlose Tatsachen / Fakten zu sprechen, die immer wahr sind (generisches Präsens)
  • um über historische Ereignisse zu sprechen (historisches Präsens)

Präteritum

Präteritum Funktion Gebrauch

Man gebraucht das Präteritum, um über Ereignisse in der Vergangenheit zu sprechen.

Es ist die bevorzugte Tempusform in der geschriebenen Sprache. Die Hilfsverben haben, sein und werden sowie die Modalverben werden auch in der gesprochenen Sprache verwendet.

Perfekt

Perfekt Funktion Gebrauch

Man gebraucht das Perfekt,

  • um über Ereignisse in der Vergangenheit zu sprechen
  • um über abgeschlossene Ereignisse in der Vergangenheit zu sprechen, die Auswirkungen auf die Gegenwart haben (Seit wir gestritten haben, sprechen wir kein Wort mehr miteinander.)
  • um über abgeschlossene Ereignisse in der Zukunft zu sprechen (Morgen hat er alle Konzertkarten verkauft.)

Im Gegensatz zum Präteritum ist das Perfekt die bevorzugte Tempusform in der gesprochenen Sprache. Auch in der konzeptionell mündlichen Sprache, wie in Kurznachrichten oder in den sozialen Netzwerken benutzt man das Perfekt.

Plusquamperfekt

Plusquamperfekt Funktion Gebrauch

Das Plusquamperfekt gebraucht man, um über Ereignisse in der Vergangenheit zu sprechen, die vor einem anderen Ereignis passieren. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von der Vorvergangenheit oder Vorzeitigkeit. Ein Ereignis A geschieht vor einem Ereignis B. Oftmals werden Sätze im Plusquamperfekt mit der temporalen Subjunktion nachdem eingeleitet.

Futur I

Futur I Funktion Gebrauch

Man gebraucht das Futur I,

  • um über Ereignisse in der Zukunft zu sprechen
  • um Vermutungen über Ereignisse in der Gegenwart oder Zukunft zu machen (modale Verwendung)

Futur II

Futur II Funktion Gebrauch

Man gebraucht das Futur II,

  • um über abgeschlossene Ereignisse in der Zukunft zu sprechen
  • um Vermutungen über Ereignisse in der Vergangenheit zu machen (modale Verwendung)

Weitere Informationen zur deutschen Grammatik finden Sie in unserer Online-Grammatik.

Konzessive Nebensätze mit „obwohl“, „obgleich“ und „obschon“

Definition

Konzessive Nebensätze werden mit den Subjunktionen „obwohl“, „obgleich“ und „obschon“ eingeleitet. Sie geben einen Gegengrund zur Äußerung im Hauptsatz an.

Hinweise

Konzessive Nebensätze mit obwohl, obgleich oder obschon kann man durch konzessive Präpositionalangaben ersetzen:

Konzessiver Nebensatz: Obwohl er stark erkältet ist, muss der Lehrer unterrichten.

Konzessive Präpositionalangabe: Trotz starker Erkältung muss der Lehrer unterrichten.

Beispielsätze

  1. Obwohl Michael sehr viel für seine Prüfung gelernt hat, hat er sich nicht bestanden.
  2. Sie fährt schon mit dem Auto, obwohl sie noch keinen Führerschein hat.
  3. Sein Vortrag war sehr gut, obgleich er nicht vorbereitet war.
  4. Obschon er sich all seine Wünsche erfüllte, war er unglücklich.

Übung

 

Weitere adverbiale Nebensätze finden Sie in unserer Grammatik: Sprakukos DaF-/DaZ-Grammatik

Deutsche Rechtschreibung | kennenzulernen oder kennen zu lernen? – Zusammen oder getrennt?

kennen lernen oder kennenlernen

Die Getrennt- und Zusammenschreibung bereitet nicht nur Deutschlernenden Kopfzerbrechen. So stellen Kombinationen aus zwei Verben, wie es beispielsweise bei kennen und lernen der Fall ist, auch Muttersprachlerinnen und Muttersprachlern häufig vor Schwierigkeiten. Schreibt man nun kennen lernen oder kennenlernen, heißt es kennen zu lernen oder kennenzulernen

Zusammen- oder Getrenntschreibung

Verbindungen aus zwei Verben

Verbindungen aus zwei Verben werden in der Regel getrennt geschrieben.

Beispiele: einkaufen gehen, sprechen lernen, zaubern können etc.

VORSICHT: Bei der Kombination von „kennen“ und „lernen“ ist jedoch Vorsicht geboten. Diese Verbindung kann sowohl zusammen- als auch getrennt geschrieben werden.

Beispiele:

  1. Ich habe gestern eine bildhübsche und unfassbar nette Frau in meinem Seminar gesehen. Ich möchte sie unbedingt kennen lernen / kennenlernen.
  2. Der Unterricht beginnt mit einem Interview, sodass sich die Studierenden kennen lernen / kennenlernen können.
  3. Prof. Dr. Kluge habe ich auf einer Konferenz für Deutsch als Fremdsprache in Leipzig kennen gelernt / kennengelernt.

Schreibt man "kennenzulernen" oder "kennen zu lernen"?!

Bei Infinitivkonstruktionen mit zu gilt dasselbe. Auch hier darf zusammen- als auch getrennt geschrieben werden. 

Beispiele:

  1. Ich freue mich sehr, Sie kennen zu lernen / kennenzulernen.
  2. Es freut mich, Sie kennen zu lernen / kennenzulernen.
  3. Ich freue mich darauf, Sie kennen zu lernen / kennenzulernen.
  4. Es hat mich gefreut, dich kennen gelernt zu haben / kennengelernt zu haben.

Fazit

Bei kennen lernen bzw. kennenlernen handelt es sich um eine Ausnahme. Beide Schreibweisen, getrennt oder zusammen, sind möglich.

Getrennt- oder Zusammenschreibung:

✓ kennenlernen und kennen lernen

✓ kennenzulernen und kennen zu lernen

Die Dudenredaktion empfiehlt die Zusammenschreibung: kennenlernenkennengelernt oder 
kennenzulernen.

Weitere sprachliche Zweifelsfälle der deutschen Sprache finden Sie hier:

⇒ Sprachliche Zweifelsfälle