Perfekt mit sein

Perfekt mit sein

In diesem Beitrag lernt ihr, welche Verben das Perfekt mit sein bilden. Ihr erhaltet allgemeine Informationen zum Gebrauch der Tempusform und einfache Beispiele mit Hinweisen zur Grammatik. Darüber hinaus lernt ihr, wann man das Präteritum oder Perfekt verwendet. 

Welche Verben bilden das Perfekt mit sein?

Das Perfekt mit sein wird mit Verben gebildet, die eine Bewegung oder eine Zustandsänderung anzeigen.
Eine Bewegung wird beispielsweise durch die Verben gehen, rennen, fahren, fliegen, ankommen, aussteigen etc. angezeigt.
Eine Zustandsänderung durch wachsen, werden, einschlafen etc. Im Gegensatz zum Perfekt mit haben, bilden nur wenige Verben das Perfekt mit sein. 

Folgende Verben bilden das Perfekt mit sein

  • intransitive Verben der Fortbewegung:
    Ich bin nach Hause gelaufen, Wir sind aus dem Bus ausgestiegen, Sie sind in den Urlaub geflogen

  • Verben, die eine Zustandsänderung beschreiben
    Ich bin gerade erst aufgestanden, Die Pflanze ist leider verwelkt, Das Kind ist ganz schön gewachsen?, …

  • Verben sein, bleiben, werden:
    Er ist nicht hier gewesen, Wo ist denn mein Schlüssel geblieben?, Er ist älter geworden, …

  • Ereignisverben passieren, geschehen:
    Was ist hier passiert?, … 
Perfekt mit sein - Übersicht

Wann bildet man das Perfekt mit haben?

Wenn ihr wissen möchtet, welche Verben das Perfekt mit haben bilden, lest doch bitte meinen Beitrag zum Perfekt mit haben

Weitere Grammatikthemen findet ihr hier in unserer Online-Grammatik:

Grammatik

Perfekt mit haben

Perfekt mit haben

In diesem Beitrag lernt ihr, welche Verben das Perfekt mit haben bilden. Ihr erhaltet allgemeine Informationen zum Gebrauch der Tempusform und einfache Beispiele mit Hinweisen zur Grammatik. Darüber hinaus lernt ihr, wann man das Präteritum oder Perfekt verwendet. 

Wie bildet man das Perfekt?

Das Perfekt wird mit der konjugierten Form der Hilfsverben haben oder sein und dem Partizip II gebildet.

Welche Verben bilden das Perfekt mit haben?

Folgende Verben bilden das Perfekt mit haben

  • die meisten transitiven Verben (Verben mit Akkusativergänzung):
    Ich habe eine Pizza bestellt, Wir haben ein Auto gekauft, …

  • reflexive Verben:
    Ich habe mich gewaschen, Hast du dich über das Geschenk gefreut?, Frank hat sich über seinen Nachbarn geärgert, …

  • Modalverben als Vollverben: Ich habe das nicht gewollt, Er wollte noch länger draußen bleiben, aber er hat nicht gedurft, … 

  • Witterungsverben:
    Es hat geregnet, geschneit, gehagelt, …

  • Verben mit Dativ- oder Präpositionalergänzung, die keine Zustandsänderung oder Bewegung ausdrücken:
    Sie hat ihm bei den Hausaufgaben geholfen, Paul hat nicht auf meine E-Mail geantwortet, …

  • Intransitive Verben, die einen Zustand beschreiben, ohne ihn zeitlich einzugrenzen:
    Carlos hat nur zwei Stunden geschlafen, …
Perfekt mit haben

Präteritum oder Perfekt?

Wir haben bereits an anderer Stelle das Präteritum eingeführt. Mit dem Präteritum können wir auch Äußerungen über Ereignisse machen, die in der Vergangenheit liegen. Im Unterschied zum Perfekt wird das Präteritum aber meist nur in der Schriftsprache verwendet, vor allem in Erzählungen, Romanen oder Berichten.
Wenn wir in Alltagsgesprächen über die Vergangenheit sprechen, wird meistens das Perfekt verwendet. Eine Ausnahme bilden die Verben seinhaben und werden, die selten im Perfekt verwendet werden und somit auch in der gesprochenen Sprache im Präteritum genutzt werden. Mein Wochenende könnte ich wie folgt beschreiben:

Beispiel

Am Wochenende war (Präteritum) ich mit meiner Freundin in Heidelberg. Wir haben uns das Heidelberger Schloss angesehen und haben ein Eis gegessen. Danach haben wir Freunde getroffen und haben einen Spaziergang am Philosophenweg gemacht. Von dort oben hatten (Präteritum) wir eine wunderschöne Aussicht auf die Stadt, das Schloss und den Neckar. Wir hatten (Präteritum) ein sehr schönes Wochenende. 

Wichtig ist, dass man in der gesprochenen Sprache nicht nur eine Zeitform verwendet, wenn man über die Vergangenheit spricht.

Wann bildet man das Perfekt mit sein?

Wenn ihr wissen möchtet, welche Verben das Perfekt mit sein bilden, lest doch bitte meinen Beitrag zum Perfekt mit sein

Weitere Grammatikthemen findet ihr hier in unserer Online-Grammatik:

Grammatik

Euch gefällt dieser Beitrag?

Teilt diesen Beitrag mit anderen Deutschlernerinnen und Deutschlernern, damit auch diese von unserer Online-Grammatik profitieren können! 

Präsens

Präsens

Was ist Präsens?

Das Präsens ist eine Zeitform der deutschen Sprache. Man verwendet das Präsens zum Ausdruck von andauernden Handlungen in der Gegenwart sowie sich immer wiederholenden Handlungen. Darüber hinaus verwendet man das Präsens, um über allgemein gültige Informationen bzw. Fakten,  Vergangenes (historisches Präsens) oder Zukünftiges zu sprechen. 

Gebrauch

Das Präsens ist eine Gegenwartsform im Deutschen. Es wird verwendet, um über Handlungen oder Ereignisse zu sprechen, die zum Sprechzeitpunkt geschehen (1) oder sich regelmäßig wiederholen (2). Ferner verwendet man das Präsens für allgemein gültige Aussagen (3) (z.B. in Gesetzestexten) zu machen. Außerdem kann man das Präsens gebrauchen, um sich auf die Zukunft (4) sowie Vergangenheit zu beziehen (5). 

Präsens Beispiele

(1) Dirk spielt mit seinen Freunden Fußball.
(2) Die Mannschaften aus der Kreisliga treffen jeden Sonntag aufeinander.
(3) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(4) Marie schließt ihr Studium Anfang nächsten Jahres ab.
(5) Die Corona-Pandemie beginnt Anfang 2020 auch in Deutschland. 

Präsens für Vergangenes und Zukünftiges

Vergangenheitsbezug
Das Präsens kann verwendet werden, um über Vergangenes zu sprechen. Dies ist bei Vergegenwärtigungen vergangener Handlungen (szenisches Präsens), als Stilmittel in Texten zeitgenössischer Literatur (episches Präsens) sowie als historisches Präsens in Lexikonartikeln oder biographischen Schriften. 

Beispiel:
(6)
Da laufe ich nichts ahnend nach Hause, empfängt mich plötzlich meine ganze Familie. 
(7) Beth fühlt sich bedrängt, zögert keinen Augenblick und sucht das Weite.
(8) Von 1980 – 1985 studiert er in Berlin Humanmedizin und vertreibt sich seine Freizeit als freier Schriftsteller. 

Zukunftsbezug

Man kann das Präsens verwenden, um über Handlungen in der Zukunft zu sprechen. In dieser Verwendung signalisieren Adverbien, dass man sich mit dem Präsens auf Zukünftiges bezieht.

Beispiel:
(9) Paul fährt nächste Woche in den Urlaub

Wie bildet man das Präsens?

Regelmäßige Verben

Man bildet das Präsens bei regelmäßigen Verben mit den Verbendungen -e, -st, -t, -en, -t und -en. Die Endungen werden an den Verbstamm angehängt. Man erhält den Verbstamm meistens, indem man die Infinitivendung -en streicht.

Verbstamm + Personalendung im Präsens

gehen im Präsens

PersonVerbformBeispiel
ich
1. Person Singular
geh-eIch gehe nach Hause.
du
2. Person Singular
geh-stWohin gehst du?
er, sie, es
3. Person Singular
geh-tMarie geht ins Kino.
wir
1. Person Plural
geh-enGehen wir ins Schwimmbad?
ihr
2. Person Plural
geh-tGeht ihr heute noch einkaufen?
sie, Sie 
3. Person Plural
geh-enSie gehen am Wochenende an den See.

Unregelmäßige Verben

Bei unregelmäßigen Verben ändert sich der Stammvokal des Verbs. Man spricht auch von Verben mit Vokalwechsel. Die Endungen -e, -st, -t, -en, -t und -en bleiben in der Regel erhalten. 

fahren im Präsens

Beim Verb fahren muss man auf den Stammvokal achten, da sich dieser in der 2. und 3. Person Singular ändert. 

PersonVerbformBeispiel
ich
1. Person Singular
fahr-eIch fahre mit dem Fahrrad zur Uni.
du
2. Person Singular
fähr-stWann fährst du los?
er, sie, es
3. Person Singular
fähr-tClaudius fährt mit der Fähre nach Sylt.
wir
1. Person Plural
fahr-enWann fahren wir eigentlich in den Urlaub?
ihr
2. Person Plural
fahr-tWohin fahrt ihr in den Sommerferien?
sie, Sie 
3. Person Plural
fahr-enSie fahren viel zu schnell auf der Autobahn.

Verben mit Vokalwechsel

Bei allen Verben mit Vokalwechsel ändert sich der Vokal in der 2. und 3. Person Singular. 
Verben mit Vokalwechsel sind z.B. fahren (a -> ä), waschen (a -> ä), lesen (e -> ie), nehmen (e -> i) oder essen (e -> i).

sein im Präsens

Darüber hinaus gibt es unregelmäßige Verben, die sowohl den Verbstamm als auch die Endung ändern! Diese Verben muss man unbedingt lernen!

PersonVerbformBeispiel
ich
1. Person Singular
binIch bin glücklich.
du
2. Person Singular
bistBist du verheiratet?
er, sie, es
3. Person Singular
istMarie ist sehr hübsch.
wir
1. Person Plural
sindWir sind nicht zu Hause.
ihr
2. Person Plural
seidWo seid ihr?
sie, Sie 
3. Person Plural
sindDie Schüler sind fleißig.

Passiv Präsens

Das Passiv im Präsens bildet man mit dem Hilfsverb werden und dem Partizip 2 des Vollverbs. 

Hilfsverb werden im Präsens + Partizip 2 des Vollverbs

Aktiv

(10a) Der Lehrer korrigiert die Prüfungen.

Passiv

(10b) Die Prüfungen werden (vom Lehrer) korrigiert.

Passiv in allen Formen

In unserer Online-Grammatik finden Sie eine Übersicht zu allen Zeitformen im Aktiv und Passiv. Darüber hinaus zeigen wir für jede Form, wie man alle Passivsätze mit und ohne Modalverb formuliert. 

Hier geht es zu Passivsätzen in allen Zeitformen!

Weitere Grammatikthemen findet ihr hier in unserer Online-Grammatik:

Grammatik

Euch gefällt dieser Beitrag?

Teilt diesen Beitrag mit anderen Deutschlernerinnen und Deutschlernern, damit auch diese von unserer Online-Grammatik profitieren können! 

Futur 1 – Beispiel, Bildung & Gebrauch

Futur 1

Was ist das Futur 1?

Das Futur 1 ist eine Zeitform der deutschen Sprache. Man verwendet das Futur 1 zum Ausdruck von Plänen, festen Absichten oder Prognosen. Außerdem kann es verwendet werden, um eine Vermutung über die Gegenwart oder Zukunft auszudrücken. Man bezeichnet diese Form auch als erste Zukunftsform. 

Futur 1 Bildung

Das Futur 1 bildet man mit dem Hilfsverb werden und dem Infinitiv Präsens eines Vollverbs. 

Hilfsverb werden im Präsens + Infinitiv des Vollverbs

Gebrauch

Das Futur 1 ist als erste Zukunftsform bekannt. Es wird verwendet, um Prognosen zu machen (1), eine feste Absicht / einen Plan (2) zu formulieren, ein Versprechen abzugeben (3), eine Aufforderung / Drohung auszudrücken (4) oder eine Vermutung anzustellen (5).  

Präsens für Zukünftiges

Gang häufig verwendet man in der gesprochenen Sprache das Präsens, um über Handlungen in der Zukunft zu sprechen. Adverbien signalisieren, dass man sich mit dem Präsens auf Zukünftiges bezieht.

Beispiel: Wir gehen am Wochenende ins Kino

Beispiele

(1) Laut Wetterbericht wird es morgen schneiden
(2) Markus wird nach dem Abitur Informatik studieren
(3) Ich werde ab sofort immer meine Hausaufgaben machen
(4) Du wirst jetzt dein Zimmer aufräumen! Sonst gibt es Hausarrest!
(5) Er wird wohl mit dem Bus zur Schule fahren

Futur 1 bei Vermutung

Adverbien und Partikeln wie z.B. bestimmt, sicher oder wohl zeigen an, dass es sich um eine Vermutung des Sprechers / der Sprecherin handelt. 

Beispiel: Weißt du, wo Maria ist? – Sie wird bestimmt zu Hause sein.

Wie bildet man das Passiv?

Das Passiv bildet man mit dem Hilfsverb werden, dem Partizip 2 und werden. Meistens entfällt das zweite Hilfsverb, sodass die Form mit dem Passiv Präsens identisch ist (6b).

Aktiv

(6a) Der Paketdienst wird ihre Bestellung in 1 bis 3 Tagen liefern

Passiv

(6b) Ihre Bestellung wird in 1 bis 3 Tagen geliefert (werden)

Passiv in allen Formen

In unserer Online-Grammatik finden Sie eine Übersicht zu allen Zeitformen im Aktiv und Passiv. Darüber hinaus zeigen wir für jede Form, wie man alle Passivsätze mit und ohne Modalverb formuliert. 

Hier geht es zu Passivsätzen in allen Zeitformen!

Weitere Grammatikthemen findet ihr hier in unserer Online-Grammatik:

Grammatik

Euch gefällt dieser Beitrag?

Teilt diesen Beitrag mit anderen Deutschlernerinnen und Deutschlernern, damit auch diese von unserem Material profitieren können!