Modalsätze

Modalsätze im Deutschen

In diesem Beitrag lernt ihr verschiedene Möglichkeiten, Modalsätze zu bilden. Nach einer kurzen Erklärung zu Modalsätzen im Allgemeinen werden Wege aufgezeigt, modale Bedeutungen mithilfe von Subjunktionen, Präpositionen und Konjunktionaladverbien und Relativadverbien zu formulieren. 

Inhaltsverzeichnis

Modalsätze

Modalsätze verwendet man, um Angaben über die Art und Weise, ein Mittel oder Begleitumstände eines Geschehens zu machen. 

Wie fragt man nach Modalsätzen bzw. modalen Angaben?

Wie? Auf welche Art und Weise?

Wenn man herausfinden möchte, ob es sich bei einem Satz um einen Modalsatz handelt, kann man einen einfachen Test durchführen. Nach der modalen Bedeutung kann man mit fragen. Dazu sind zum Beispiel die Fragen Wie?, Auf welche Art und Weise? oder Womit? sehr nützlich.
Sollte der Fragetest nicht ausreichen, kann man die Sätze auf Signalwörter hin untersuchen. Zu den Signalwörtern zählen alle modalen Konnektoren, die in diesem Beitrag angesprochen werden. 

Beispiel:

Tiago möchte seinen Rücken stärken, indem er regelmäßig seine Bauchmuskulatur trainiert. 

Frage: Wie möchte Tiago seinen Rücken stärken?
Antwort: … indem er regelmäßig seine Bauchmuskulatur trainiert. 

Wie bildet man Modalsätze?

Die modale Bedeutung kann sprachlich auf unterschiedliche Art und Weise zum Ausdruck kommen. Man kann beispielsweise einen adverbialen Nebensatz bilden, von einer Subjunktion eingeleitet. Außerdem besteht die Möglichkeit, mithilfe einer Präposition eine modale Angabe in Form einer Präpositionalphrase zu formulieren. Darüber hinaus dienen Adverbien dazu, um Modalsätze auszudrücken. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten zur sprachlichen Realisierung: Konjunktionaladverbien oder Relativadverbien.  

Subjunktionen

Die Subjunktion indem leitet einen Nebensatz ein, der die Art und Weise oder ein Instrument ausdrückt. Im Hauptsatz steht die Information, die durch die im Nebensatz genannte Art und Weise näher beschrieben wird. 
Zudem kann man die zusammengesetzte Konjunktion dadurch … dass verwenden, um einen Modalsatz einzuleiten. Das Pronominaladverb dadurch verweist als Korrelat auf den folgenden Ergänzungssatz, der von der Subjunktion dass eingeleitet wird. 

Beispiel:

Tiago möchte seinen Rücken stärken, indem er regelmäßig seine Bauchmuskulatur trainiert. 
Er möchte seinen Rücken dadurch stärken, dass er regelmäßig seine Bauchmuskulatur trainiert. 

Präpositionen

Es gibt einige Präpositionen, die zum Ausdruck einer modalen Bedeutung verwendet werden können. Dazu gehören u.a. die modalen Präpositionen durch, mit, mithilfe, mittels und unter. Die Präpositionen stehen mit folgendem Kasus:

  • durch + Akkusativ
  • mit + Dativ
  • mithilfe + Genitiv
  • mittels + Genitiv
  • unter + Dativ

Die folgenden Beispiele zeigen, dass die Präpositionen modal gebraucht werden bzw. eine modale Bedeutung haben. Bittet beachtet, dass nach der Präposition eine Nominalphrase in dem von der Präposition geforderten Kasus steht. 

Beispiel:

Tiago möchte seinen Rücken durch regelmäßiges Training seiner Bauchmuskulatur stärken.

Tiago kontrolliert sein Essverhalten mithilfe eines Ernährungsplans.

Konjunktionaladverbien

Man kann auch auf modale Angaben Bezug nehmen, indem man Konjunktionaladverbien verwendet.
Die Konjunktionaladverbien dadurch und so beziehen sich jeweils auf die im vorangegangenen Satz genannte modale Information.
Die Konjunktionaladverbien selbst stehen in einem Hauptsatz. Das konjugierte bzw. finite Verb steht deshalb an Position 2 im Satz.

Beispiel:

Tiago trainiert regelmäßig seine Bauchmuskulatur. Dadurch/So möchte er seinen Rücken stärken.

Tiago lebt nach einem Ernährungsplan. Dadurch/So kontrolliert er sein Essverhalten.

Relativadverbien

Darüber hinaus kann mithilfe von Relativadverbien wie zum Beispiel wodurch oder womit auf die im vorangegangenen Satz genannte modale Angabe hinweisen.
Relativadverbien leiten einen Nebensatz ein. Das konjugierte bzw. finite Verb steht folglich am Ende des Satzes.

Beispiel:

Tiago trainiert regelmäßig seine Bauchmuskulatur, wodurch er seinen Rücken stärken möchte.

Tiago erstellt einen Ernährungsplan, wodurch er sein Essverhalten kontrollieren möchte.

weitere Modalsätze

Es gibt noch weitere Satztypen, die man als Modalsätze einordnen kann. Dazu gehören Adversativsätze, Alternativsätze, Komparativsätze und Proportionalsätze.

Weitere Grammatikthemen findet ihr hier in unserer Online-Grammatik:

Grammatik

Euch gefällt dieser Beitrag?

Teilt diesen Beitrag mit anderen Deutschlernerinnen und Deutschlernern, damit auch diese von unserer Online-Grammatik profitieren können! 

Konzessivsätze

Konzessivsätze

In diesem Beitrag lernt ihr verschiedene Möglichkeiten, Konzessivsätze zu bilden. Nach einer kurzen Erklärung zu Konzessivsätzen im Allgemeinen werden Wege aufgezeigt, konzessive Bedeutungen mithilfe von Subjunktionen, Präpositionen und Konjunktionaladverbien zu formulieren. 

Inhaltsverzeichnis

Konzessivsätze

Unter Konzessivsätzen versteht man Sätze, mit denen ein bestimmter Sachverhalt eingeräumt wird oder ein Gegengrund genannt wird. Konzessivsätze dienen zum Ausdruck von unerwarteten Folgen. 

Subjunktionen

Die Subjunktionen obwohl (seltener mit obgleich, obschon) und auch wenn oder wenngleich leiten jeweils Nebensätze ein, die ein Gegengrund bzw. eine Einräumung ausdrücken. Die konzessiven Nebensätze nennen den Gegengrund, wohingegen die Hauptsätze die unerwartete Folge nennen. 

Beispiel:

Tiago nimmt am Unterricht teil, obwohl er hohes Fieber hat.
Vicente nimmt am Marathon teil, wenngleich er erkältet ist.

Präpositionen

Zu den Präpositionen mit „konzessiver“ Bedeutung gehören trotz und ungeachtet. Die Präpositionen stehen mit folgendem Kasus:

  • trotz + Genitiv
  • ungeachtet + Genitiv

Beispiel:

Tiago nimmt trotz hohen Fiebers am Unterricht teil.
Vicente nimmt trotz seiner Erkältung am Marathon teil.

Konjunktionaladverbien

Darüber hinaus kann mithilfe von Konjunktionaladverbien wie zum Beispiel trotzdem oder dennoch auf einen Gegengrund hingewiesen werden.
In den folgenden Beispielätzen bezieht sich das Konjunktionaladverb jeweils auf den im vorangegangenen Satz genannten Gegengrund.
Die Konjunktionaladverbien selbst stehen in einem Hauptsatz, der eine unerwartete Folge ausdrückt. 

Beispiel:

Tiago hat hohes Fieber. Trotzdem nimmt er am Unterricht teil. 
Vicente hat sich erkältet. Er nimmt dennoch am Marathon teil.

Zweiteilige Konjunktion

Außerdem können der Gegengrund sowie die unterwartete Folge mithilfe einer zweiteiligen Konjunktion ausgedrückt werden.
Der zweiteilige Konnektor zwar … aber wird mit zwei Hauptsätzen verwendet. Die Konjunktion steht dabei an Position 0 und das konjugierte (finite) Verb an Position 2. Wohingegen zwar den Gegengrund einleitet, dient aber zum Ausdruck der unerwarteten Folge. 

Beispiel:

Tiago hat zwar hohes Fieber, aber er nimmt am Unterricht teil. 
Vicente hat sich zwar erkältet, aber er nimmt am Marathon teil.

Konzessivsätze Übersicht

Konzessivsätze Angabesätze

Weitere Grammatikthemen findet ihr hier in unserer Online-Grammatik:

Grammatik

Euch gefällt dieser Beitrag?

Teilt diesen Beitrag mit anderen Deutschlernerinnen und Deutschlernern, damit auch diese von unserer Online-Grammatik profitieren können! 

Finalsätze

Finalsätze

Mit Finalsätzen drückt man eine Absicht oder ein Ziel aus. Dass man Finalsätze nicht nur mit den Subjunktionen damit und um … zu bildet, soll im diesem Beitrag deutlich gemacht werden. Ihr lernt Präpositionen und Konjunktionaladverbien kennen, mit denen man eine finale Bedeutung ausdrücken kann. Die unterschiedlichen grammatischen Strukturen werden jeweils mithilfe von Beispielen verdeutlicht!

Inhaltsverzeichnis

Finalsätze

Unter einem Finalsatz bezeichnet man einen Satz, der eine Absicht oder ein Ziel ausdrückt. Mit Finalsätzen gibt man eine Antwort auf die Frage, zu welchem Zweck etwas Bestimmtes vollzogen wird. 

Wozu? Mit welcher Absicht? Mit welchem Ziel?

Subjunktionen

Die Subjunktionen damit und um … zu leiten jeweils Nebensätze ein, die ein bestimmte Ziel oder eine Absicht ausdrücken. Wohingegen um … zu mit einem Infinitivsatz verwendet wird und das Subjekt in Haupt- und Nebensatz gleich (identisch) ist, bildet man mit damit einen Nebensatz mit Verbletztstellung. Beim finalen Nebensatz mit damit gibt es im Haupt- und Nebensatz jeweils ein Subjekt. 

Beispiel:

Klara macht ein Praktikum, um erste Berufserfahrungen zu sammeln.
Vicente dreht die Musik leiser, damit sich sein Nachbar nicht wieder beschwert.

Präpositionen

Zu den Präpositionen mit „finaler“ Bedeutung gehören für und zu. Die Präpositionen stehen mit folgendem Kasus:

  • zu + Dativ
  • für + Akkusativ

Beispiel:

Klara braucht zum Auswendiglernen absolute Ruhe. 
Vicente geht zur Erholung ins Schwimmbad. 

Konjunktionaladverbien

Darüber hinaus kann mithilfe von Konjunktionaladverbien wie zum Beispiel dafür oder dazu auf ein Absicht, ein Ziel oder Zweck hingewiesen werden. In den folgenden Beispielätzen bezieht sich das Konjunktionaladverb jeweils auf die im vorangegangenen Satz genannte Absicht bzw. auf den genannten Zweck / das genannte Ziel.

Beispiel:

Klara muss Ihren Vortrag auswendig lernen. Dazu braucht sie absolute Ruhe. 
Vicente möchte sich erholen. Dazu geht er ins Schwimmbad.

Finalsätze Übersicht

Finalsätze Übersicht

Weitere Grammatikthemen findet ihr hier in unserer Online-Grammatik:

Grammatik

Euch gefällt dieser Beitrag?

Teilt diesen Beitrag mit anderen Deutschlernerinnen und Deutschlernern, damit auch diese von unserer Online-Grammatik profitieren können! 

Alternativsätze – Gebrauch, Beispiele & Übungen

Alternativsätze

In diesem Beitrag lernt ihr, was Alternativsätze sind und welche Konnektoren es gibt, um alternative Bedeutungszusammenhänge zu äußern. 

Inhaltsverzeichnis

Alternativsätze

Alternativsätze drücken aus, dass es einen Ersatz bzw. eine Alternative gibt. Ob die genannte Alternative positiv oder negativ zu verstehen ist, hängt von der Gesamtsituation (Kontext) ab. 

Subjunktionen

Die Subjunktionen anstatt … zu … und anstatt dass … leiten jeweils Nebensätze ein, die einen Gegensatz, eine Alternative zu dem im Hauptsatz genannten Sachverhalt ausdrücken. Wohingegen anstatt … zu mit einem Infinitivsatz verwendet wird, bildet man mit anstatt dass … einen gewöhnlichen Nebensatz mit Verbletztstellung. 

Beispiel:

Anstatt dass Rudolf die kurze Strecke mit dem Fahrrad zurücklegt, nimmt er das Auto. 

Präpositionen

Zu den Präpositionen mit „alternativer“ bzw. „adversativer“ Bedeutung gehören (an)statt, anstelle sowie anstelle von.  Die Präpositionen stehen mit folgendem Kasus:

  • statt + Genitiv
  • anstelle + Genitiv
  • anstelle von + Dativ

Beispiel:

Statt des Fahrrads nimmt Rudolf auch für die kurze Strecke das Auto.

Konjunktionaladverbien

Darüber hinaus kann mithilfe des Konjunktionaladverbs stattdessen auf eine Alternative hingewiesen werden. Im folgenden Beispielsatz bezieht sich das Konjunktionaladverb auf die im vorangegangenen Satz genannte Alternative.

Beispiel:

Rudolf fährt die kurze Strecke nicht mit dem Fahrrad. Stattdessen nimmt er das Auto. 

Weitere Grammatikthemen findet ihr hier in unserer Online-Grammatik:

Grammatik

Euch gefällt dieser Beitrag?

Teilt diesen Beitrag mit anderen Deutschlernerinnen und Deutschlernern, damit auch diese von unserer Online-Grammatik profitieren können!