Modalverben (Subjektiver Gebrauch)

Subjektive Modalität

Modalverben in subjektiver Bedeutung unterscheiden sich von den Modalverben in objektiver Bedeutung dadurch, dass sich das Modalverb nicht auf das Subjekt des Satzes, sondern auf den Sprecher / die Sprecherin des Satzes bezieht. Der Sprecher oder die Sprecherin kann seine / ihre persönliche Einschätzung zu einem Ereignis, einer Nachricht, einer Situation etc. geben. Das Modalverb verliert in dieser Verwendung seine ursprüngliche Bedeutung. 

Modalverben mit Vermutungsbedeutung

Zu dieser Gruppe gehören die Modalverben müssen, dürfen, können und mögen. Außerdem kann die modale Bedeutung der Vermutung mit dem Verb werden ausgedrückt werden. Mithilfe dieser Verben kann ein Sprecher / eine Sprecherin eine Vermutung ausdrücken. 

Formen und Bedeutungen

Die Modalverben müssen, dürfen, können, mögen drücken in subjektiver Aussage eine Vermutung aus. Dabei modifizieren die jeweiligen Modalverben in subjektiven Gebrauch den Satzinhalt nach dem Grad der Wahrscheinlichkeit einer jeweiligen Aussage. Es gibt eine graduelle Abstufung zwischen den Modalverben. Man kann sie ihr Wahrscheinlichkeit nach wie folgt ordnen:

Modalverb Umschreibung Prozentual*
muss ganz sicher 99%
müsste sicher 90%
dürfte bestimmt 75%
kann vermutlich  50%
könnte möglicherweise 40%
mag vielleicht (unsicher) 30%

*die prozentualen Angaben dienen als Lernhilfe und sind nicht statistisch belegt oder sprachlich strikt vorgeschrieben. 

Modalverb Umschreibung
Er muss zu Hause sein. Er ist ganz sicher zu Hause.
Er müsste zu Hause sein. Er ist sicher zu Hause. 
Er dürfte zu Hause sein.  Er ist bestimmt zu Hause. 
Er kann zu Hause sein.  Er ist vermutlich zu Hause.
Er könnte zu Hause sein.  Er ist möglicherweise zu Hause.
Er mag zu Hause sein.  Er ist vielleicht (unsicher) zu Hause. 

Formen in der Gegenwart

Man bildet die Formen mit den Modalverben müssen, dürfen, können oder mögen im Indikativ oder Konjunktiv II Präsens und einem Vollverb im Infinitiv. 

Beispielsatz Bedeutung
Der Student dürfte die Antwort wissen Ich halte es für wahrscheinlich, dass der Student die Antwort weiß.
Der Student könnte die Antwort wissen Der Student weiß möglicherweise die Antwort. 
Der Student mag die Antwort wissen Vielleicht weiß der Student die Antwort, sicher bin ich aber nicht

Formen in der Vergangenheit

Man bildet die Formen mit den Modalverben müssen, dürfen, können oder mögen im Indikativ oder Konjunktiv II Präsens, dem Partizip II und einem Vollverb im Infinitiv. 

Beispielsatz Bedeutung
Der Täter muss die Tür aufgebrochen haben. Der Täter hat die Tür ganz sicher (ohne jeden Zweifel) aufgebrochen. Das zeigen die Spuren am Tatort. 
Der Täter dürfte die Tür aufgebrochen haben Der Täter hat die Tür vermutlich aufgebrochen. 
Der Täter könnte die Tür aufgebrochen haben Der Täter hat die Tür möglicherweise (vielleicht hat er sich aber auch auf anderem Weg Zugang verschafft) aufgebrochen. 

Wiedergabe einer Information / eines Gerüchtes 

Zu dieser Gruppe gehören die Modalverben sollen und wollen. Auch sie können subjektiv gebraucht werden. In dieser Form dienen sie der Redewiedergabe. Ähnlich wie bei der indirekte Rede nimmt der Sprecher / die Sprecherin eine gewisse Distanz zur Aussage ein. Er / Sie distanziert sich somit auch vom Wahrheitsgehalt der fremden Äußerung. Die Verben sollen und wollen werden dabei unterschiedlich gebraucht. 

Das Modalverb sollen in subjektiver Bedeutung
Das Modalverb sollen gebraucht man, um Informationen oder Gerüchte wiederzugeben. 

Das Modalverb wollen in subjektiver Bedeutung
Das Modalverb wollen gebraucht man, um wiederzugeben, was eine Person über sich behauptet bzw. gesagt hat. Der Sprecher / Sprecherin zweifelt den Wahrheitsgehalt der Aussage jedoch an. 

Formen in der Gegenwart

Die Gegenwartsform bildet man mit sollen oder wollen im Indikativ und einem Vollverb im Infinitiv. 

In diesem Beispiel behauptet der Unternehmenschef zwar, dass er von den Zahlungen ins Ausland nichts wisse. Glaubwürdig ist dies jedoch nicht, da die Schuldfrage von gerichtlicher Seite bereits klar zugewiesen wurde. Man weiß schon, dass der Unternehmenschef in die “schmutzigen” Geschäfte verwickelt war. 

Modalverb Umschreibung
Der Unternehmer soll Geld im Ausland waschen. In der Zeitung steht, dass der Unternehmenschef Geld im Ausland waschen soll. 
Der Musiker soll eine Affäre haben.  Gerüchten zufolge hat der Musiker eine Affäre. Beweise gibt es aber keine. 
Der Unternehmenschef will von Zahlungen ins Ausland nichts wissen. Er behauptet, dass er von den Zahlungen ins Ausland nichts weiß.
Der Rektor will in die Zukunft sehen können Er behauptet, dass er in die Zukunft sehen kann. Man glaubt ihm aber nicht. Man zweifelt seine Behauptung an. 

Formen in der Vergangenheit

Die Vergangenheitsform bildet man mit sollen oder wollen im Indikativ, dem Partizip II und den Hilfsverben haben oder sein.

Modalverb Umschreibung
Der Unternehmer soll Geld im Ausland gewaschen haben. Ich habe gelesen / gehört, dass der Unternehmenschef Geld im Ausland gewaschen haben soll. 
Der Musiker soll unzählige Affären gehabt haben Gerüchten zufolge hatte der Musiker unzählige Affären.
Der Unternehmenschef will von Zahlungen ins Ausland nichts gewusst haben Er behauptet, dass er nichts von den Zahlungen wisse. (Seine Argumente sind jedoch unglaubwürdig.)
Der Rektor will die Lottozahlen vorausgesagt haben. Er behauptet, dass er die Lottozahlen vorausgesagt hat. 

Übung

Übung: Modalverb “können”.

Check-up: Modalverben und trennbaren Verben

Wiederholung: Bilden Sie Sätze mit Modalverben und trennbaren Verben. Achten Sie dabei auf die Positionen im Satz.

Übung Sätze mit Modalverben.jpg

Check-up zum Modalverb “dürfen”

Übung zum Modalverb “dürfen”. Was darf man nicht?
Schreiben Sie drei Sätze und beginnen Sie mit “Man darf hier nicht ______ .”

Übung_Modalverb dürfen

Modalverben

Modalverben in der deutschen Sprache

Modalverben 

Definition

Modalverben dienen dazu, dem Satzinhalt eine modale Bedeutung hinzuzufügen. Dazu modifizieren bestimmte Modalverben die Bedeutung des Infinitiv, mit dem sie gebraucht werden. In der deutschen Sprache zählen dürfen, können, müssen, mögen, wollen und sollen zu den Modalverben. Daneben zählt man möchten (Konjunktiv II von mögen) zu den Modalverben.

Verwendung

Modalverben werden meisten mit einem Infinitiv gebraucht.

Im Hauptsatz steht das Modalverb auf der zweiten Position (Linke Satzklammer) und der Infinitiv bzw. das Vollverb am Satzende (rechte Satzklammer). In Nebensätzen steht das Modalverb am Ende des Satzes.

Es ist möglich, Modalverben ohne einen Infinitiv zu verwenden. Das funktioniert dann, wenn die Bedeutung aus dem Gesamtkontext klar wird (siehe Beispiel e).

Beispiele: 

Hauptsatz

  1. Ich muss morgen arbeiten
  2. Du kannst sehr gut Deutsch sprechen
  3. Wir wollen ins Kino gehen
  4. Sie dürfen hier nicht telefonieren
  5. Hilfst du mir beim Umzug? – Tut mir leid, ich kann heute leider nicht (helfen).

Nebensatz

  1. Er sagt, dass er arbeiten muss.
  2. Sie hat gesagt, dass ich gut Deutsch sprechen kann.
  3. Seid ihr sicher, dass ihr ins Kino gehen wollt.
  4. Ich gehe kurz raus, weil ich hier nicht telefonieren darf.

Konjugation im Präsens

  • Die 1. und 3. Person Singular werden unregelmäßig gebildet
  • Modalverben stehen meistens mit einem Infinitiv

 könnenmüssendürfenwollensollenmögenmöchten (Konjunktiv)
ichkannmussdarfwillsollmagmöcht-e
dukann-stmuss-tdarf-stwill-stsoll-stmag-stmöcht-est
er, sie, eskannmussdarfwillsollmagmöcht-e
wirkönn-enmüss-endürf-enwoll-ensoll-enmög-enmöcht-en
ihrkönn-tmüss-tdürf-twoll-tsoll-tmög-tmöcht-et
sie, Siekönn-enmüss-endürf-enwoll-ensoll-enmög-enmöcht-en

Konjugation im Präteritum

 könnenmüssendürfenwollensollenmögen
ichkonntemusstedurftewolltesolltemochte
dukonntestmusstestdurftestwolltestsolltestmochtest
er, sie, eskonntemusstedurftewolltesolltemochte
wirkonntenmusstendurftenwolltensolltenmochten
ihrkonntetmusstetdurftetwolltetsolltetmochtet
sie, Siekonntenmusstendurftenwolltensolltenmochten

Konjugation im Perfekt

Das Perfekt der Modalverben bildet man nicht mit dem Partizip II (außer, wenn es als Vollverb gebraucht wird), sondern mit dem Hilfsverb haben, dem Modalverb und dem Vollverb.

Beispiele: 

  1. Mario hat das Gespräch abbrechen müssen.
  2. Wir haben keine Einigung treffen können.
  3. Sie hat ihm eine Freude machen wollen.
  4. Die Kinder haben auf dem Spielplatz spielen dürfen.

Bedeutungen der Modalverben 

dürfen

  1. Darf ich heute Abend ins Kino gehen? (Erlaubnis)
  2. In der Universitätsbibliothek darf man nicht essen. (Verbot)
  3. Entschuldigung, darf ich eine Informationsbroschüre mitnehmen? (höfliche Frage / Erlaubnis)

können

  1. Mein Sohn konnte mit acht Monaten schon laufen. (Fähigkeit)
  2. Im Bahnhof kann man auch sonntags einkaufen. (Möglichkeit)
  3. Kann man in der Stadtbücherei auch Filme ausleihen? (Möglichkeit)
  4. Können Sie mir bitte eine E-Mail mit Ihren Unterlagen zukommen lassen? (Frage / Bitte)

mögen

  1. Meine Tochter mag Spinat nicht. (Abneigung)
  2. Ich mag meine neue Nachbarin überhaupt nicht. (Abneigung)
  3. Wir mögen unseren Deutschlehrer sehr. (Vorliebe)

müssen / nicht brauchen zu

  1. Frauke muss jeden Tag um 07:30 mit dem Bus zur Arbeit fahren. (Notwendigkeit)
  2. Morgen ist ein Feiertag, Ich brauche nicht zu arbeiten.

sollen

  1. Wir sollen die Ware heute noch an den Endkunden ausliefern. (Auftrag)
  2. Ich soll heute noch den Müll nach unten bringen. (Auftrag)
  3. Soll ich dir bei deinen Hausaufgaben helfen? (einer anderen Person ein Angebot machen))
  4. Du solltest mehr Wasser trinken. (Empfehlung / Ratschlag)

wollen

  1. Timo will unbedingt auf das Konzert gehen. (Wille, Absicht)
  2. Nächstes Jahr will ich eine Weltreise machen. (Plan, Absicht)

möchten

  1. Was möchten Sie trinken? (Höflichkeitsform – Nach dem Wunsch einer anderen Person fragen)
  2. Ich möchte ein Eis essen. (Wunsch)

Übung