Warum Spiele im Unterricht?

Für den Einsatz im Unterricht eignen sich Spiele ganz besonders. Auch wenn viele Lehrkräfte versuchen, die Redeanteile ihrer Schülerinnen und Schüler so hoch wie möglich zu halten, ist der jeweilige Redeanteil meist zu knapp. Überfüllte Klassen oder überladene Lehrpläne, die mangelnde Motivation mancher Schülerinnen und Schüler oder deren Angst davor, einen mündlichen Beitrag leisten zu müssen sind nur einige Fakten, die den Alltag eines Lehrers ungemein erschweren. Trotzdem lässt sich ein guter Lehrer nicht davor abschrecken, seinen Schülerinnen und Schülern die bestmögliche Förderung zu geben. Nachdem man sich ein bisschen Zeit freigeschaufelt hat, muntern Spiele diesen auf den ersten Blick tristen Arbeitsalltag eines Lehrers bestimmt wieder auf.

Welche Spiele im Unterricht?

Wie wäre es mit ‚Tabu‘? Das Spiel erklärt sich von selbst und beschert garantiert fröhliche Familienabende. Warum sollte das nicht auch in einer Klasse funktionieren?!

 Link: Hasbro Spiele 14334100 – Tabu Junior, Partyspiel

Ein weiteres Spiel, das im Anfängerunterricht zum Einsatz kommen könnte, ist das Memo-Spiel von Langenscheidt. Dieses können Sie natürlich auch gern selbst basteln, indem Sie Karton zurechtschneiden und mehrere Wort- und Bildpaare entwerfen, die zu Ihrem Unterricht passen. So können Sie Wortschatz üben, erweitern oder einfach wiederholen. Falls Sie weder eine Schere noch Karton zu Hause haben, eignen Sie sich das Langenscheidt Memo-Spiel an:

Link: Langenscheidt Memo-Spiel „Wie heißt das?

Mit 200 bunten Bild-Wort-Karten lernen Ihre Deutschlerner/-innen Ihre ersten Wörter auf Deutsch und schaffen damit einen wichtigen Grundstein für ein erfolgreiches Studium der deutschen Sprache.