Grammatik: Das Perfekt mit „haben“. Über die Vergangenheit sprechen (2.1)

Wir haben bereits an anderer Stelle das Präteritum eingeführt. Mit dem Präteritum können wir Äußerungen über Ereignisse machen, die in der Vergangenheit liegen. Im Unterschied zum Perfekt, wird das Präteritum aber meist nur in der Schriftsprache verwendet, vor allem in Erzählungen, Romanen oder Berichten. Wenn wir in Alltagsgesprächen über die Vergangenheit sprechen, wird meistens das Perfekt verwendet. Eine Ausnahme bilden die Verben sein, haben und werden, die selten im Perfekt verwendet werden und somit auch in der gesprochenen Sprache im Präteritum genutzt werden. Mein Wochenende könnte ich wie folgt beschreiben:

Am Wochenende war (Präteritum) ich mit meiner Freundin in Heidelberg. Wir haben uns das Heidelberger Schloss angesehen und haben ein Eis gegessen. Danach haben wir Freunde getroffen und haben einen Spaziergang am Philosophenweg gemacht. Von dort oben hatten (Präteritum) wir eine wunderschöne Aussicht auf die Stadt, das Schloss und den Neckar. Wir hatten (Präteritum) ein sehr schönes Wochenende. 

Wichtig ist, dass man in der gesprochenen Sprache nicht nur eine Zeitform verwendet, wenn man über die Vergangenheit spricht.

Bildung des Perfekts

Das Perfekt wird mit der konjugierten Form der Hilfsverben haben oder sein und dem Partizip II gebildet.

Das Perfekt mit sein werden wir in einem gesonderten Beitrag erklären. Hier geht’s zum Beitrag: Grammatik: Das Perfekt mit “sein”. Über die Vergangenheit sprechen (2.2)