Deutsch lernen | Passiv: Zustandspassiv (sein-Passiv)

Das Zustandspassiv

Das Zustandspassiv unterscheidet sich vom Vorgangspassiv in der Perspektive. Wohingegen das Vorgangspassiv auf den Vorgang Bezug nimmt, beschreibt das Zustandspassiv einen Zustand bzw. das Resultat einer vorausgegangenen abgeschlossenen Handlung. Das Zustandspassiv wird mit dem Hilfsverb sein und dem Partizip II gebildet. In den Zeitformen Perfekt und Plusquamperfekt steht das Partizip II von sein, nämlich gewesen.

Aktiv- und Passivsätze in allen Zeitformen

 AktivsatzPassivsatz
PräsensDer Autor schreibt einen Liebesroman.Ein Liebesroman ist geschrieben.
PräteritumDer Autor schrieb einen Liebesroman.Ein Liebesroman war geschrieben.
PerfektDer Autor hat einen Liebesroman geschrieben.Ein Liebesroman ist geschrieben gewesen.
PlusquamperfektDer Autor hatteeinen Liebesroman geschrieben.Ein Liebesroman war geschrieben gewesen.
Futur IDer Autor wird einen Liebesroman schreiben.Ein Liebesroman wird geschrieben sein.
Futur IIDer Autor wird einen Liebesroman geschrieben haben.Ein Liebesroman wird geschrieben gewesen sein.

Aktiv- und Passivsätze mit Modalverben in allen Zeitformen

 AktivsatzPassivsatz
PräsensDer Autor muss einen Liebesroman schreiben.Ein Liebesroman muss geschrieben sein.
PräteritumDer Autor musste einen Liebesroman schreiben.Ein Liebesroman musste geschrieben sein.
PerfektDer Autor hat einen Liebesroman schreiben müssen.Ein Liebesroman hat geschrieben sein müssen.
PlusquamperfektDer Autor hatte einen Liebesroman schreiben müssen.Ein Liebesroman hatte geschrieben sein müssen.
Futur IDer Autor wird einen Liebesroman schreiben müssen.Ein Liebesroman wird geschrieben sein müssen.
Futur IIDer Autor wird einen Liebesroman geschrieben haben müssen.Ein Liebesroman wird geschrieben gewesen sein müssen.

Deutsch lernen | Passiv – Vorgangspassiv (werden-Passiv)

Das Vorgangspassiv (werden-Passiv)

In der Deutschen Sprache gibt es die Möglichkeit, bestimmte Situationen aus unterschiedlichen Perspektiven aus zu betrachten. Beim Vorgangspassiv wird das Subjekt aus dem Aktivsatz in den Hintergrund gestellt: Der Autor schreibt einen Liebesroman (Aktivsatz) versus Ein Liebesroman wird (vom Autor) geschrieben.  Der Aktivsatz zeigt ganz deutlich, wer einen Liebesroman geschrieben hat, nämlich der Autor. Im Passivsatz wird der Autor entweder gar nicht genannt oder durch eine Präpositionalphrase ergänzt.

Beim Vorgangspassiv liegt der Fokus auf dem Vorgang der geäußerten Handlung/Situation, in unserem Beispiel auf „dem Schreiben eines Liebesromans“. Siehe im Gegensatz dazu das Zustandspassiv, bei dem ein Zustand einer bereits abgeschlossenen Handlung im Mittelpunkt steht.

Wie wird das Vorgangspassiv gebildet?

Das Vorgangspassiv wird mit dem Hilfsverb werden und dem Partizip II gebildet.

Das Akkusativergänzung aus dem Aktivsatz wird im Passivsatz zum Subjekt. Das Subjekt aus dem Aktivsatz wird im Passivsatz durch eine Präpositionalphrase mit von oder durch realisiert. In den Zeitformen Perfekt und Plusquamperfekt steht das verkürzte Partizip II worden.

Aktiv- und Passivsätze in allen Zeitformen

 AktivsatzPassivsatz
PräsensDer Autor schreibt einen Liebesroman.Ein Liebesroman wird (vom Autor) geschrieben.
PräteritumDer Autor schrieb einen Liebesroman.Ein Liebesroman wurde (vom Autor) geschrieben.
PerfektDer Autor hat einen Liebesroman geschrieben.Ein Liebesroman ist (vom Autor) geschrieben worden.
PlusquamperfektDer Autor hatte einen Liebesroman geschrieben.Ein Liebesroman war (vom Autor) geschrieben worden.
Futur IDer Autor wird einen Liebesroman schreiben.Ein Liebesroman wird (vom Autor) geschrieben werden.
Futur IIDer Autor wird einen Liebesroman geschrieben haben.Ein Liebesroman wird (vom Autor) geschrieben worden sein.

Aktiv- und Passivsätze mit Modalverben in allen Zeitformen

 AktivsatzPassivsatz
PräsensDer Autor muss einen Liebesroman schreiben.Ein Liebesroman muss (vom Autor) geschrieben werden.
PräteritumDer Autor musste einen Liebesroman schreiben.Ein Liebesroman musste (vom Autor) geschrieben werden.
PerfektDer Autor hat einen Liebesroman schreiben müssen.Ein Liebesroman hat (vom Autor) geschrieben werden müssen.
PlusquamperfektDer Autor hatte einen Liebesroman schreiben müssen.Ein Liebesroman hatte (vom Autor) geschrieben werden müssen.
Futur IDer Autor wird einen Liebesroman schreiben müssen.Ein Liebesroman wird (vom Autor) geschrieben werden müssen.
Futur IIDer Autor wird einen Liebesroman geschrieben haben müssen.Ein Liebesroman wird (vom Autor) geschrieben worden sein müssen.

Übung 1

Übung 2

Genus Verbi: Aktiv und Passiv

Aktiv- und Passiv | Unterschiede

Mithilfe der beiden grammatischen Kategorien Aktiv und Passiv können dieselben Situationen aus unterschiedlichen Blickwinkeln/ Perspektiven betrachtet werden.

In Aktivsätzen steht die handelnde Person im Mittelpunkt: Pedro Álvares Cabral entdeckte Braslien.

Das Subjekt Pedro Álvares Cabral entdeckte Brasilien gewissermaßen „aktiv“.

 

In Passivsätzen steht die vom Verb ausgedrückte Handlung im Mittelpunkt: Brasilien wurde entdeckt

Hier geht es um die Entdeckung Brasiliens. Wer Brasilien entdeckt hat, ist in dem Passivsatz nicht relevant. Weil auf die Nennung des Subjekts verzichtet wird, ist in einigen Grammatiken auch von der täterabgewandten Perspektive die Rede. In Passivsätzen wird die Akkusativergänzung aus dem Aktivsatz zum Subjekt des Passivsatzes (hier: Brasilien). Dativobjekte bleiben im Aktiv- und Passivsatz unverändert.

Der Handelnde kann jedoch genannt werden: Brasilien wurde von Pedro Álvares Cabral entdeckt.

Plusquamperfekt: Über ein Ereignis vor einem anderen Ereignis in der Vergangenheit sprechen

Definition. Was ist das Plusquamperfekt?

Das Plusquamperfekt bezieht sich auf ein Ereignis in der Vergangenheit (Ereignis 1), das vor einem anderen Ereignis in der Vergangenheit liegt (Ereignis 2). Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einer Vorvergangenheit.

Beispiel: Ereignis 1 findet vor Ereignis 2 statt

Er hatte die Tür abgeschlossen (Ereignis 1), deshalb kam ich nicht mehr rein (Ereignis 2).

Als ich am Bahnhof ankam (Ereignis 2), war der Zug bereits abgefahren (Ereignis 1).

Nachdem ich meine Arbeit erledigt hatte, ging ich in die Stadt.

Man bildet das Plusquamperfekt mit den Hilfsverben sein und haben im Präteritum und einem Vollverb im Partizip II.

In Hauptsätzen steht das Hilfsverb auf der 2. Position und das Vollverb im Partizip II am Satzende.

Ich hatte meine Arbeit erledigt

Bei Fragesätzen ohne Fragewort, wie in „War der Zug bereits abgefahren?“ steht das Hilfsverb auf der 1. Position.

In Nebensätzen stehen das Partizip II und das Hilfsverb im Präteritum am Satzende. Das finite Verb steht an letzter Stelle, das Partizip II steht davor:

Nachdem ich meine Arbeit erledigt hatte, ging ich in die Stadt.

In Nebensätzen mit Modalverben steht das Hilfsverb im Präteritum vor dem Vollverb im Infinitiv und dem Modalverb im Infinitiv:

Nachdem ich meine Arbeit hatte erledigen müssen, hatte ich keine Zeit mehr, um in die Stadt zu gehen.

Formen

 Hilfsverb im PräteritumVollverb im Partizip II
ichhattegemacht
duhattestgemacht
er, sie, eshatte gemacht
wirhatten gemacht
ihrhattet gemacht
sie, Siehatten gemacht

Formen mit Modalverb

 Hilfsverb im PräteritumVollverb und Modalverb im Infinitiv
ichhattemachen müssen
duhattestmachen müssen
er, sie, eshatte machen müssen
wirhatten machen müssen
ihrhattet machen müssen
sie, Siehatten machen müssen

Tempus: Futur II – Über etwas Abgeschlossenes in der Zukunft sprechen

Futur II – Definition

Das Futur II wird mit dem Hilfsverb werden und dem Infinitiv Perfekt (Partizip II + sein/haben) gebildet. Die Form wird verwendet, wenn sich ein Sprecher auf abgeschlossene Handlungen, Ereignisse oder Vorhersagen in der Zukunft beziehen möchte.

Abgeschlossenes Ereignis in der Zukunft: 

David wird sein Masterstudium beendet haben.

Der Zug wird bereits abgefahren sein.

Formen

 Hilfsverb "werden"Partizip II + sein/haben im Infinitiv
ichwerdegemacht haben
duwirstgemacht haben
er, sie, es wirdgemacht haben
wirwerden gemacht haben
ihrwerdetgemacht haben
sie, Siewerden gemacht haben

Formen mit Modalverb

 Hilfsverb "werden"Partizip II + sein/haben im Infinitiv + Modalverb im Infinitiv
ichwerdegemacht haben müssen
duwirstgemacht haben müssen
er, sie, es wirdgemacht haben müssen
wirwerden gemacht haben müssen
ihrwerdetgemacht haben müssen
sie, Siewerden gemacht haben müssen

Tipp: Anstelle des Futur II gebraucht man im Deutschen sehr häufig das Perfekt, um auf abgeschlossene Ereignisse in der Zukunft zu referieren bzw. über abgeschlossene Ereignisse in der Zukunft zu sprechen.

Beispiel: 

Wenn ich meine Masterarbeit abgeschlossen haben werde (Futur II), werde ich ein Auslandsjahr in Brasilien verbringen (Futur I)

Wenn ich meine Masterarbeit abgeschlossen habe (Perfekt), verbringe ich ein Auslandsjahr in Brasilien (Präsens).

Tempus: Futur I – Über die Zukunft sprechen

Futur I – Definition

Das Futur I wird mit dem Hilfsverb werden und dem Infinitiv gebildet. Mit dem Futur I bezieht sich ein Sprecher auf zukünftige Handlungen und Ereignisse oder macht eine Vorhersage.

  • Handlung in der Zukunft: Ich werde einen Salat mitbringen.
  • Ereignis in der Zukunft: Der Bau des neuen Bahnhofs wird im kommenden Frühjahr beginnen.
  • Prophezeiung/ Vorhersage: Die globale Erderwärmung wird verheerende Folgen haben.

Formen

 Hilfsverb "werden"Infintiv
ichwerdemachen
duwirstmachen
er, sie, es wirdmachen
wirwerden machen
ihrwerdetmachen
sie, Siewerden machen

Formen mit Modalverb

 Hilfsverb "werden"Infintiv + Modalverb
ichwerdemachen müssen
duwirstmachen müssen
er, sie, es wirdmachen müssen
wirwerden machen müssen
ihrwerdetmachen müssen
sie, Siewerden machen müssen

Tipp: Anstelle des Futur I gebraucht man im Deutschen sehr häufig das Präsens, um auf Zukünftiges zu referieren bzw. über Zukünftiges zu sprechen. Beispiel: Ich bringe einen Salat mit. (Ereigniszeit liegt nach dem Äußerungszeitpunkt bzw. der Sprechzeit) Sehr oft wird der Bezug zur Zukunft durch temporale Adverbien (später, morgen, bald, später etc.) hergestellt: Der Bau des Bahnhofs beginnt im kommenden Frühjahr.

Hilfsverben haben, sein und werden im Präteritum

Übersicht

In der folgenden Übersicht finden Sie die Hilfsverben haben, sein und werden im Präteritum.

Präteritum | Konjugation

 habenseinwerden
ichhattewarwurde
duhattestwarstwurdest
er, sie, eshattewarwurde
wirhattenwarenwurden
ihrhattetwarenwurden
sie, Siehattenwarenwurden

Eine Übersicht zu den Formen im Präsens finden Sie hier.

Hilfsverben haben, sein und werden

Was sind Hilfsverben?

Hilfsverben werden dazu genutzt, um analytische Tempusformen wie Perfekt, Pluquamperfekt, Futur I und II zu bilden. Die Hilfsverben im Deutschen sind: haben, sein und werden.

Konjugation

 habenseinwerden
ichhabebinwerde
duhastbistwirst
er, sie, eshatistwird
wirhabensindwerden
ihrhabtseidwerdet
sie, Siehabensindwerden

Das Verb „haben“ als Vollverb

Das Verb haben kann nicht nur als Hilfsverb gebraucht werden, sondern auch als Vollverb. Als Vollverb steht haben mit einer Akkusativ-Ergänzung.

Beispiel:

  • Ich habe einen Hund (Akkusativ-Ergänzung).
  • Haben Sie die Unterlagen (Akkusativ-Ergänzung)?
  • Hast du einen Kugelschreiber (Akkusativ-Ergänzung)?

Die Verben „sein“ und „werden“ als Kopulaverben

Neben der Verwendung als Hilfsverb treten sein und werden auch als Kopulaverben auf. In dieser Verwendung stehen sie mit einem Subjekt und einer Nominativergänzung und bilden das Prädikat. Zu den Kopulaverben zählt auch das Verb bleiben.

Beispiel:

  • David ist Lehrer. (Das Verb steht mit einem sogenannten Prädikativ (hier die Nominalphrase [Lehrer]), mit dem es das Prädikat bildet.
  • Sie wird Ärztin. (s.o.)

Verben im Präsens: Regelmäßige Verben

Regelmäßige Verben | Schwache Verben

Die meisten Verben in der deutschen Sprache werden schwach konjugiert. Sie werden auch schwache Verben genannt. Jedes Verb besteht aus einem Verbstamm und einer Endung. Das Verb machen besteht zum Beispiel aus dem Verbstamm {mach-} und der Endung {-en}. Die Personalendungen sind -e, -st, -t, -en, -t, -en.

Konjugation: Schwache Verben

 spielenmachen
ichspiel-emach-e
duspiel-stmach-st
er, sie, esspiel-tmach-t
wirspiel-enmach-en
ihrspiel-tmach-t
sie, Siespiel-enmach-en

Verben auf -t/ -d

Bei Verben, deren Stamm auf -t oder -d endet, wird in der 2. und 3. Person Singular und 2. Person Plural ein -e vor der Personalendung eingeschoben.

 arbeitenreden
icharbeit-ered-e
duarbeit-estred-est
er, sie, esarbeit-etred-et
wirarbeit-enred-en
ihrarbeit-etred-et
sie, Siearbeit-enred-en

Verben auf -m / -n

Bei Verben auf -m und -n wird ebenfalls in der 2. und 3. Person Singular und 2. Person Plural ein -e vor der Personalendung eingeschoben.

 atmenöffnen
ichatm-eöffn-e
duatm-estöffn-est
er, sie, esatm-etöffn-et
wiratm-enöffn-en
ihratm-etöffn-et
sie, Sieatm-enöffn-en

Verben auf -s /-ss /-ß /-z

Bei Verben, deren Stamm auf -s, -ss, -ß oder -z auslautet, sind die 2. und 3. Person Singular identisch.

 reisenhassenheißen*reizen
ichreisehasseheißereize
dureisthasstheißtreizt
er, sie, esreisthasstheißtreizt
wirreisenhassenheißenreizen
ihrreisthasstheißtreizt
sie, Siereisenhassenheißenreizen

*Das Verb heißen wird hier als Beispiel der Konjugation im Präsens herangezogen, da dieses Verb bereits sehr früh im Unterricht eingeführt wird. Die Stammformen heißen – hieß – geheißen zeigen jedoch, dass dieses Verb zu den starken Verben gehört.

Verben auf -er / -el

 erinnernlächeln
icherinn(e)r-elächl-e
duerinner-stlächel-st
er, sie, eserinner-tlächel-t
wirerinner-nlächel-n
ihrerinner-tlächel-t
sie, Sieerinner-nlächel-n

Verben im Präsens: Verben mit Vokalwechsel

Definition: Verben mit Vokalwechsel

Einige Verben weichen von der regelmäßigen Konjugation ab und weisen eine Modifikation des Verbstammes in der 2. und 3. Person Präsens auf. Verben mit Vokalwechsel gehören zu der Klasse der starken Verben.

Vokalwechsel von e -> i(e)

 lesenessennehmentreffen
ichleseessenehmetreffe
duliestisstnimmsttriffst
er, sie, esliestisstnimmttrifft
wirlesenessennehmentreffen
ihrlestesstnehmttrefft
sie, Sielesenessennehmentreffen

Vokalwechsel von a -> ä

 fahrenschlafenwaschentragen
ichfahreschalfewaschetrage
dufährstschläfstwäschstträgst
er, sie, esfährtschläftwäschtträgt
wirfahrenschlafenwaschentragen
ihrfahrtschlaftwaschttragt
sie, Siefahrenschlafenwaschentragen

Vokalwechsel von au -> äu

 laufensaufen
ichlaufesaufe
duläufstsäufst
er, sie, esläuftsäuft
wirlaufensaufen
ihrlauftsauft
sie, Sielaufensaufen

Vokalwechsel von o -> ö

 stoßen
ichstoße
dustößt
er, sie, esstößt
wirstoßen
ihrstößt
sie, Siestoßen