Fragen zur Grammatik: „wenn“ oder „ob“?

wenn oder ob?

Grammatikfrage: „wenn“ oder „ob“?

Sehr häufig fragen Lernende der deutschen Sprache nach dem Unterschied zwischen „wenn“ und „ob“ und der Verwendung beider Subjunktionen im Satz. Sehen wir uns die beiden Subjunktionen etwas genauer an.

 

Wann verwenden wir die Subjunktion „wenn“?

Die Subjunktion „wenn“ benutzt man, um temporale (siehe 1) und konditionale Nebensätze (siehe 2) einzuleiten.

1) Temporale Nebensätze

a) Temporale Nebensätze mit „wenn“ zeigen einmalige Handlungen, Situationen und Vorgänge in der Gegenwart oder Zukunft an.

Wenn die Besprechung beginnt, verkündet unser Chef seinen Rücktritt. (einmalige Handlung/ Situation)

Die Teilnehmenden dürfen nach Hause gehen, wenn die Veranstaltung vorbei ist. (einmalige Handlung/ Situation)

 

b) Temporale Nebensätze mit „wenn“ zeigen regelmäßige, wiederholte Handlungen, Situationen und Vorgänge in der Vergangenheit an.

Wenn ich zu meiner Oma kam, roch es immer nach leckerem Essen.  (regelmäßig wiederholte Handlung/ Situation)

Wenn ich in ihre Augen schaute, wurde mir ganz warm ums Herz. (regelmäßig wiederholte Handlung/ Situation: Immer wenn ich in ihre Augen schaute, dann…)

 

2) Konditionale Nebensätze

Konditionale Nebensätze mit „wenn“ werden gebraucht, um Konditionen (Bedingungen) auszudrücken. Konditionale Nebensätze können – im Unterschied zu indirekten Fragesätzen – mit „Wann?“ / „Unter welcher Bedingung?“ erfragt werden. Nur wenn die im Nebensatz formulierte Bedingung wahr bzw. erfüllt ist, tritt die im Hauptsatz genannte Folge zu.

Beispiel:
Ich bin so glücklich, wenn ich am Meer spazieren gehe. (Wann bin ich glücklich? – Wenn ich am Meer spazieren gehe.)

Wenn du weiterhin nicht pünktlich zur Arbeit kommst, wirst du noch entlassen.

Wenn ich nachts im Dschungel aufwachen würde, würde ich mir vor Angst in die Hose machen. (irrealer Konditionalsatz / Konjunktiv II der Gegenwart)

Wenn ich früher losgegangen wäre, hätte ich meinen Bus noch bekommen. (irrealer Konditionalsatz / Konjunktiv II der Vergangenheit)

 

Wann verwenden wir „ob“?

Die Subjunktion „ob“ benutzt man, um indirekte Fragesätze einzuleiten. Indirekte Fragesätze stehen oft mit Satzanfängen, die Zweifel, Unklarheit, Ungewissheit o. Ä. ausdrücken und schließlich eine Frage offen lassen. Oft sind indirekte Fragesätze durch „Was?“ erfragbar.  

Beispiel:
Er weiß nicht, ob der Supermarkt noch geöffnet ist. (Was weiß er nicht? – Ob der Supermarkt noch geöffnet ist.)

Ich habe keine Ahnung, ob sie morgen zum Unterricht kommt.

Wissen Sie, ob der Chef noch im Haus ist?

Können Sie mir bitte bis heute Abend Bescheid geben, ob ihr am Wochenende zu meinem Geburtstag kommt?

Ich kann Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, ob das Gerät rechtzeitig ausgeliefert wird.

 

Welche Funktion haben indirekte Fragesätze mit „ob“?

Indirekte Fragesätze nehmen die Funktion von Subjekt- oder Objektsätzen ein, sie sind Ergänzungen zum Prädikat des Hauptsatzes.

Subjektsatz: Es ist unklar, ob er es heute zum Termin schafft.

Objektsatz: Ich weiß nicht, ob er es heute noch zum Termin schafft.

 

„ob“ oder „wenn“?

Im Gegensatz zu den konditionalen Fragesätzen, bei denen eine Bedingung erfüllt sein muss, damit der Hauptsatz erfüllt werden kann, gibt es bei indirekten Fragesätze mit „ob“ zwei Alternativen:

Indirekter Fragesatz:

Schreib mir bitte, ob du zu Hause bist.

Erklärung: Die/der angesprochene Person soll zurückschreiben. Sie/Er hat nur zwei Möglichkeiten, dies zu tun: „JA, ich bin zu Hause.“ Oder: „NEIN, ich bin nicht zu Hause.“

Konditionaler Nebensatz:

Schreib mir bitte, wenn du zu Hause bist.

Erklärung: In diesem Fall soll die/der angesprochene Person auf jeden Fall zurückschreiben. Bedingung dafür ist, dass die Person zu Hause ist oder zu Hause sein wird.

DaF-Grammatik: Positionen im Satz: Te-Ka-Mo-Lo

Positionen im Satz: Adverbiale Bestimmungen / Angaben

Wo stehen die Angaben im Satz?

Die folgende Übersicht zeigt die unbetonte Grundposition der Angaben in Hauptsätzen. Dabei wird die Reihenfolge der Angaben deutlich: temporal – kausal – modal – lokal, kurz: TeKaMoLo.

Bei dieser Abfolge handelt es sich um eine Orientierung, die zum Erwerb der sprachlichen Strukturen des Deutschen hilfreich sein kann. Vergessen Sie nicht, dass die Positionen auch in unterschiedlicher Anordnung stehen können. Durch Topikalisierung können Satzglieder auch ins Vorfeld verschoben werden. Das Vorfeld ist die Position vor dem konjugierten / finiten Verb.

Satz Positionen der Angaben

Hier geht es zu unserer DaF-Grammatik: DaF-Grammatik

DaF-Grammatik | Konjunktiv I: Indirekte Rede. Formen, Gebrauch und Sprachtipps.

Was ist Konjunktiv I?

Als Konjunktiv I wird ein Modus der deutschen Sprache bezeichnet. Wir benutzen ihn, um Äußerungen von Personen oder Personengruppen wiederzugeben.  Wir sprechen von der sog. indirekte Rede oder Redewiedergabe. Der Konjunktiv I ist vorwiegend in der Nachrichten-, Presse- und Wissenschaftssprache zu finden.

Formen

Den Konjunktiv I der Gegenwart bildet man durch das Anfügen der Verbendungen -e, -est, -e, -en, -et, -en an den Verbstamm, den Konjunktiv I der Vergangenheit mit den Hilfsverben haben oder sein und dem Partizip II:

„Wir hatten keine Zeit.“ (Indikativ) vs. Er behauptete, dass sie keine Zeit gehabt hätten. (Konjunktiv I)

Hinweise

(1) Redeeinleitende Verben und Wendungen

Zur Redewiedergabe werden häufig redeeinleitende Verben und Wendungen gebraucht:

erklärte, erwiderte, fügte hinzu, kritisierte, lobte, meinte, merkte an, teilte mit | war der Meinung / Auffassung

(2) dass-Sätze

Diese stehen oft in Kombination mit einem dass-Satz: Er merkte an, dass sich die politische Lage zuspitze.

(3) Perspektivenwechsel

Pronomen, Temporal- und Lokalangaben werden sinngemäß verändert:

Ich weise jede Anschuldigung zurück und werde mich morgen der Presse stellen“.

Sie/Er kündigte an, dass sie/er jede Anweisung zurückweise und sich noch heute der Presse stellen werde.

Grammatikübersicht


Konjunktiv I Indirekte Wiedergabe

Zu unserer Grammatik gelangen Sie hier: Grammatik für Deutsch als Fremdsprache

Nebensätze: Indirekte Fragesätze

Indirekte Fragesätze

Was sind indirekte Fragesätze?

Indirekte Frage Fragesätze sind Nebensätze, die mit Interrogativpronomen, Interrogativadverbien oder der Konjunktion ob eingeleitet werden. Man unterscheidet zwei Typen von Fragesätzen:

  • W-Fragen, die mit einem Interrogativpronomen (wer, was) oder -adverb (wo) eingleitet werden und
  • Entscheidungsfragen (Ja/Nein-Fragen)

Wie bildet man indirekte Fragesätze?

Indirekte Fragesätze bildet man mithilfe von Interrogativpronomen, Interrogativadverbien oder der Subjunktion ob.

Bei W-Fragen, d.h. bei Fragen, die mit einem Fragewort (Interrogativpronomen wer, was; Interrogativadverbien wann, warum, wie, wo etc.) beginnen, leitet man einen Nebensatz mit dem entsprechenden Fragewort ein. Das Verb steht im Nebensatz auf der letzten Position.

Bei Entscheidungsfragen/ Ja-/Nein-Fragen, d.h. Fragen, die mit einem Verb beginnen und die mit „Ja(, …)“ oder Nein(, …) beantwortet werden, beginnt der Nebensatz mit der einleitenden Subjunktion ob.

1) Indirekte Fragen bei Fragen mit W-Wort

Indirekte Fragesätze mit Interrogativpronomen

Weißt du, wer das ist?

Kannst du mir sagen, was du gestern gemacht hast?

Indirekte Fragesätze mit Interrogativadverbien

Können Sie mir sagen, wann der nächste Bus kommt.

Ich weiß nicht, warum er heute nicht zum Unterricht erschienen ist.

Ich kann Ihnen nicht erklären, weshalb Ihre neue Waschmaschine defekt ist.

Hast du eine Idee, wie dieses Instrument funktioniert?

Können Sie mir bitte sagen, wie viel diese Uhr kostet?

Wissen Sie, wo ich den nächsten Geldautomaten finde?

Direkte FrageIndirekte Frage
Wer ist das?Weißt du, wer das ist?
Was hast du gestern gemacht?Kannst du mir sagen, was du gestern gemacht hast?
Wann kommt der nächste Bus?Können Sie mir sagen, wann der nächste Bus kommt?
Warum ist er heute nicht zum Unterricht erschienen?Ich weiß nicht, warum er heute nicht zum Unterricht erschienen ist.
Weshalb ist meine Waschmaschine defekt?Ich kann Ihnen nicht erklären, weshalb Ihre neue Waschmaschine defekt ist.
Wie funktioniert dieses Instrument?Hast du eine Idee, wie dieses Instrument funktioniert?
Wie viel kostet diese Uhr?Können Sie mir bitte sagen, wie viel diese Uhr kostet?
Wo finde ich den nächsten Geldautomaten?Wissen Sie, wo ich den nächsten Geldautomaten finde?

2) Indirekte Fragen bei Entscheidungsfragen/Ja-Nein-Fragen

Können Sie mir vielleicht sagen, ob man hier in der Stadt Fahrräder ausleihen kann?

Weißt du, ob Paula zum Unterricht kommt?

Ich weiß noch nicht, ob ich am Wochenende Zeit habe.

Bitte sagt mir bis Donnerstag Bescheid, ob ihr noch kommt oder nicht.

Direkte FrageIndirekte Frage
Kann man hier in der Stadt Fahrräder ausleihen?Können Sie mir vielleicht sagen, ob man hier in der Stadt Fahrräder ausleihen kann?
Kommt Paula heute zum Unterricht?Weißt du, ob Paula heute zum Unterricht kommt?
Hast du am Wochenende Zeit?Ich weiß noch nicht, ob ich am Wochenende Zeit habe.
Kommt ihr noch oder nicht?Bitte sagt mir bis Donnerstag Bescheid, ob ihr noch kommt oder nicht.

Übung

Deutsche Rechtschreibung | kennenzulernen oder kennen zu lernen? – Zusammen oder getrennt?

Wie schreibt man…?

Kombinationen aus zwei Verben bereiten Deutschlernenden sowie Muttersprachlern und Muttersprachlerinnen häufig Schwierigkeiten. Sie stellen sich die Frage, ob man Kombinationen aus Verben, wie z.B. kennen und lernen zusammen oder getrennt schreibt.

Heißt es nun kennenlernen oder kennen lernen?! Heißt es „Ich freue mich, Sie kennenzulernenoder „Ich freue mich, Sie kennen zu lernen. Wir gehen der Frage auf den Grund.

kennenzulernen oder kennen zu lernen?!

Deutsche Rechtschreibung:

beide Varianten sind möglich:

  • kennenlernen und kennen lernen
  • kennenzulernen und kennen zu lernen

Die Schreibweisen führen nicht ohne Grund zu Irritationen, da beide Varianten möglich sind. Von der Dudenredaktion empfohlen wird jedoch die Zusammenschreibung kennenzulernen.

Deutsche Rechtschreibung | Sympathie oder Symphatie?

Wie schreibt man…?

Oft sind es entlehnte Wörter, die äußerlich fremd anmuten und selbst manch eine/-n Muttersprachler/-in vor ein sprachliches Dilemma stellen.

Heißt es nun Sympathie oder Symphatie?! Wir gehen der Frage auf den Grund.

Sympathie oder Symphatie?!

Deutsche Rechtschreibung:

die Symphatie, -ien

Das Nomen Sympathie geht auf das lateinische Nomen sympathia zurück, das wiederum aus griech. sym-pátheia entlehnt wurde.

Zu diesem Wortfeld gehören u.a.:

  • sympathisch
  • der Sympathisant, -en
  • die Sympathisantin, -nen
  • der Sympathieträger, —
  • die Symathieträgerin, -nen

Ähnlich:

  • die Empathie, empathisch
  • die Homöopathie
  • die Osteopathie
  • die Telepathie

Temporale Angaben: Präpositionen in temporaler Verwendung

Präpositionen – Temporale Verwendung

Präpositionen lassen sich nach ihrer Verwendung im Satz bestimmten Kategorien zuordnen. Wenn die Präpositionen etwas Zeitliches ausdrücken, spricht man auch von einer temporalen Verwendung. Man kann temporale Angaben mit dem Fragewort Wann? erfragen.

Temporale Präpositionen – Übersicht und Beispielsätze

Zu jeder Präposition finden Sie mindestens einen Beispielsatz sowie Angaben zur Verwendung.

Präposition+ KasusBeispielsatzTemporale Verwendung
an + DativIch habe am Montag keine Schule.
Wir treffen uns am Nachmittag.
Er ist am 23.05.1990 geboren.
Wochentage, Tages- und Datumsangaben
in + DativDas Fußballspiel ist in fünf Minuten vorbei.
Ich habe in zwei Wochen Urlaub.
Ich ziehe in drei Monaten ins Ausland.
Im Mai gibt es viele Feiertage in Deutschland.
Im Jahr 1989 fiel die Berliner Mauer.
Im 15. Jahrhundert wurde der Buchdruck erfunden.
Angabe eines bevorstehenden Zeitpunktes; bei Monats- und Jahresangaben
um + AkkusativUm 20:00 Uhr sehe ich die Tagesschau. Uhrzeiten
von +Dativ ... bis + Akkusativ
von ... bis zu + Dativ
Unsere Praxis ist von 08:00 bis 12:30 Uhr geöffnet.
Die Praxis ist vom 23. bis zum 30. Juni geschlossen.
Angabe eines Anfangs- und Endzeitpunktes
zwischen + DativZwischen 14:00 und 16:00 Uhr bin ich in einer Besprechung.begrenzter Zeitraum
während + GenitivWährend der Vorlesung mache ich mir Notizen. begrenzter Zeitraum
bei + DativEs ist unhöflich, beim Essen zu telefonieren.
Beim Sport vergesse ich den stressigen Alltag.
zur Beschreibung von gleichzeitigen Handlungen
vor + DativVor der Arbeit bringe ich meinen Sohn in den Kindergarten.vor einem vorangegangenen Geschehen
nach + DativNach der Arbeit fahre ich nach Hause zu meiner Familie.nach einem vorangegangenen Geschehen
seit + DativIch lerne schon seit drei Jahren Deutsch.Angabe eines Zeitraums, der in der Vergangenheit beginnt

Übung

Verben mit Präpositionen | Übersicht und Übungen

Verben mit Präpositionen

Viele Verben (und einige Nomen und Adjektive) stehen mit einer festen Präposition. Für Lernende der deutschen Sprache stellen Präpositionen eine große Herausforderung dar. Auch gibt es keine feste Regel nach der Präpositionen einem bestimmten Verb zugeordnet werden. Im Unterricht wird daher empfohlen, Verben mit der zugehörigen Präposition und dem entsprechenden Kasus zu lernen.

Übersicht

Die folgende Übersicht enthält 25 Verben, die eine bestimmte Präposition fordern bzw. eine bestimmte Präposition regieren. Aus Gründen der Übersichtlichkeit sortieren wir die Präpositionen alphabetisch.

Gesamtübersicht: Verben mit Präpositionen 

an + Akkusativ

Verben mit an + Akkusativ
denken an
sich erinnern an
sich gewöhnen an
glauben an
sich wenden an

an + Dativ

Verben mit an + Dativ
jdn. erkennen an
(jdm.) fehlt es an
leiden an
sterben an
teilnehmen an
zweifeln an

auf + Akkusativ

Verben mit auf + Akkusativ
achten auf
antworten auf
sich freuen auf
hoffen auf
ankommen auf
sich konzentrieren auf
sich spezialisieren auf
stoßen auf
sich verlassen auf
verzichten auf
sich vorbereiten auf
warten auf

aus + Dativ

Verben mit auf + Dativ
bestehen aus
entstehen aus
stammen aus
übersetzen aus

bei + Dativ

Verben mit bei + Dativ
anrufen bei
arbeiten bei
sich bedanken bei
sich beklagen bei
sich beschweren bei
sich bewerben bei
sich entschuldigen bei
sich erkundigen bei
sich informieren bei

gegen + Akkusativ

Verben mit gegen + Akkusativ
sich entscheiden gegen
kämpfen gegen
protestieren gegen
demonstrieren gegen
stimmen gegen
sich verteidigen gegen
verstoßen gegen
sich wehren gegen

in + Dativ

Verben mit in + Dativ
sich irren in
sich unterscheiden in

mit + Dativ

Verben mit mit + Dativ
anfangen mit
aufhören mit
sich beeilen mit
sich befassen mit
beginnen mit
sich beschäftigen mit
diskutieren mit (Person)
handeln mit
kämpfen mit
reden mit
spielen mit
sich unterhalten mit
vergleichen mit
sich vertragen mit
verwechseln mit

nach + Dativ

Verben mit nach + Dativ
duften nach
sich erkundigen nach
fragen nach
riechen nach
rufen nach
schmecken nach
sich sehnen nach
stinken nach
suchen nach

über + Akkusativ

Verben mit über + Dativ
sich ärgern über
sich aufregen über
sich beklagen über
berichten über
diskutieren über
sich freuen über
sich informieren über
klagen über
lachen über
nachdenken über
sprechen über
staunen über
streiten über
sich unterhalten über
sich wundern über

um + Akkusativ

Verben mit um + Akkusativ
sich ängstigen um
sich bemühen um
sich bewerben um
bitten um
es geht um
es handelt sich um
kämpfen um
sich kümmern um
sich sorgen um
spielen um
trauern um
wetten um

unter + Dativ

Verben mit unter + Dativ
erreichen unter
leiden unter
speichern unter

von + Dativ

Verben mit von + Dativ
abbringen von
abhängen von
ausgehen von
sich befreien von
berichten von
sich erholen von
sich ernähren von
erwarten von
erzählen von
fordern von
handeln von
leben von
sprechen von
träumen von
überzeugen von
verlangen von

vor + Dativ

Verben mit vor + Dativ
sich ängstigen vor
sich ekeln vor
erschrecken vor
flüchten vor
fliehen vor
sich fürchten vor
schützen vor
verheimlichen vor
warnen vor

zu + Dativ

Verben mit zu + Dativ
auffordern zu
befördern zu
beglückwünschen zu
beitragen zu
bringen zu
dienen zu
einladen zu
sich entschließen zu
sich entwickeln zu
ernennen zu
erziehen zu
führen zu
gehören zu
gratulieren zu
neigen zu
passen zu
raten zu
überreden zu
verleiten zu
wählen zu
werden zu
zählen zu
zwingen zu

Übung